Die Polizei musste dem Mann schließlich sogar einen Mund-Nasen-Schutz überziehen. Foto: Archiv (dpa)

 Nachdem das Sicherheitspersonal einem Mann ein Hausverbot aussprechen wollte, griff dieser die Mitarbeiter und schließlich auch die Polizisten an. Er musste schlussendlich fixiert werden.

Mitarbeiter eines Supermarktes in der Bahnhofstraße in Markgröningen haben es am Samstagabend mit einem widerspenstigen 22-Jährigen zu bekommen. Der Mann hatte sich gegen 19.55 Uhr an der Kasse angestellt, um ein Getränk zu bezahlen. Da sich in seinem Rucksack aber offensichtlich noch weitere Waren im Wert von über 38 Euro befanden, wurde der 22-Jährige vom Kassierer aufgefordert, den Inhalt vorzuzeigen. Hierauf ging der junge Mann zurück in den Einkaufsbereich und versuchte die Produkte unbemerkt in verschiedenen Regalen zu verteilen.

Sicherheitsdienstmitarbeiter griffen daraufhin ein und brachten ihn in die Geschäftsräume, um ihm dort ein Hausverbot zu erteilen. Den Rucksack hatten sie ihm bereits abgenommen. Aus noch unbekannten Gründen soll der 22-Jährige, der sich sehr aggressiv verhalten hatte, im Lager mit einem Einkaufswagen gegen das Bein des 34-jährigen Sicherheitsdienstmitarbeiter gerammt und ihn mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Im Zuge dieser Auseinandersetzung soll auch ein 38-jähriger Kollege am Hals gekratzt worden sein. Beim Eintreffen der hinzugerufenen Polizei schrie der Querulant gerade lautstark umher. Mehrere Mitarbeiter des Einkaufsmarktes versuchten ihn vergebens zu beruhigen.

Nachdem die Beamten ihn aufgefordert hatten sich auszuweisen, verweigerte der 22-Jährige die Herausgabe eines Ausweises. Stattdessen drehte er sich vor der angekündigten Personendurchsuchung schlagartig um, baute sich gegenüber einem Polizisten bedrohlich auf und spuckte ihn an. Daraufhin wurde der Mann zu Boden gebracht und mittels Handschließen gefesselt. Der 22-Jährige wehrte sich heftig gegen diese Handlung und trat gegen das Bein einer Beamtin. Um weitere Tritte und Spuck-Attacken zu vermeiden, wurden die Füße des 22-Jährigen fixiert und ihm ein Mund-Nasen-Schutz übergezogen. Anschließend brachte ihn eine Streife zum Polizeirevier Vaihingen.

Während des gesamten Einsatzes beleidigte der 22-Jährige die Beamten nahezu durchgehend. Zudem verspürte die Polizistin durch den Tritt einen leichten Druckschmerz. Die beiden Sicherheitsdienstmitarbeiter erlitten durch die Auseinandersetzung ebenfalls leichte Verletzungen. Der Mann wurde nach Feststellung seiner Identität und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Er muss nun mit einer Anzeige wegen versuchten Diebstahls, Körperverletzung, tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und Beleidigung rechnen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: