Oberstenfeld Die Aikido-Abteilung des SKV Oberstenfeld hat ein Schnuppertraining mit zwei Meistern abgehalten.

Oberstenfeld Die Aikido-Abteilung des SKV Oberstenfeld hat ein Schnuppertraining mit zwei Meistern abgehalten.

Das Training der Aikido-Abteilung des SKV hat mit einer kleinen Einführung der beiden Meister begonnen: "Aikido ist immer ein Geben und Nehmen. Jeder, egal wie lange er dabei ist, hat mal die Rolle des Angreifers, und mal die Rolle des Verteidigers inne. Allerdings wird bei dieser Kampfkunstart der, der verteidigt, nicht zum Opfer, sondern lernt die Situation zu seinen Gunsten zu beenden", erklärten sie, bevor mit der ersten Trainingseinheit, dem Suwari waza begonnen wurde. Dies ist eine alte japanische Bodentechnik, die aus traditionellen Gründen und zur Präzision der Kontrolle seines Angreifers ausgetragen wird.

Danach wurden einige Techniken im Stand geübt, bei denen der Angreifer einen "am Kittel packt" und versucht nach hinten zu drängen. Diese Kraft wird umgeleitet und der Gegner so zu Fall gebracht. Ein geübter Aikido-Ka kann diesen Fall mit einer Fallschule abrollen. Jemand der mit einer solchen Technik überrumpelt wird, landet etwas unsanft auf dem Boden der Tatsachen und überlegt sich eine weitere Attacke nochmals. Nach diesen Übungseinheiten wurde der erste Prüfungsteil für den 1. Kyu (Braun-Gurt) abgehalten. Begonnen wurde mit dem oben beschriebenen Suwari waza und anschließend griffen drei Angreifer den Prüfling gleichzeitig an.

Dessen Aufgabe bestand darin die Angriffe so abzuwehren, dass am besten alle gesammelt auf einem Haufen landen. Nach diesem Teil musste der Prüfling noch diverse Techniken an einem Angreifer zeigen, zu den die beiden Meister aufforderten. Nach einer kurzen Pause wurde das Training mit Stab fortgesetzt. Hier wurden zuerst Trockenübungen mit dem Stab geführt. Dann einige Techniken bei denen sowohl der Angreifer und der Verteidiger einen Stab als Waffe haben und am Ende der Angreifer merkt, keine Chance zu haben. Dazu folgte der zweite Teil der Prüfung.

Zum Beginn wurde die Kobayashi-Kata mit dem Stab aufgeführt. Eine Kata ist eine Abfolge verschiedener Stabtechniken, die aufeinander aufbauen und gegen zwei Angreifer gehen. Jeweils einer der von vorne kommt und einer der von hinten kommt. Anschließend wurden verschiedenen Techniken vom Prüfling gefordert. Jeweils so, dass der Angreifer versucht, den Stab des Verteidigers zu erhaschen und diesen in seine Gewalt zu bringen, der Verteidiger kann so den Angreifer überlisten und zu Fall bringen. Zum Schluss wurde noch mit dem Schwert geübt. Auch hier wurden wieder zuerst Trockenübungen durchgeführt. Anschließend wurde jeweils zu zweit geübt einen Angriff mit einem Schwert, mit seiner eigenen Waffe zu umgehen. red

Wer Lust bekommen hat, einmal mitzutrainieren, kann vorbei kommen oder sich per Email unter Aikido.oberstenfeld@live.de informieren.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: