Ein Angelhaken wie dieser wurde an der Leiche des Mannes gefunden. Foto: Polizei

Die Leiche eines jungen Mannes wurde am 22. Mai in einem Anglersee bei Erbach im Alb-Donau-Kreis gefunden. Die Polizei sucht nun in der Böblinger und Eislinger Anglerszene nach Zeugen.

Böblingen - Die Polizei sucht nach dem Fund eines Toten in einem Anglersee bei Erbach im Alb-Donau-Kreis Zeugen aus der Böblinger und Eislinger (Kreis Göppingen) Anglerszene. Bei den Ermittlungen stellte sich nämlich heraus, dass ein Böblinger Angelverein regelmäßig dort angelt. Außerdem wurde an dem Toten ein Angelhaken, ein sogenannter „Blinker“, gefunden, wie er für die Jagd auf Raubfische wie den Hecht, die Forelle und den Zander verwendet wird. Die Polizei vermutet, dass sich der Blinker beim Fischen an der Leiche verhakte und dann die Schnur riss. Die Ermittler suchen nun den Angler, der zwischen Mitte April und Ende Mai an einem der Anglerseen bei Erbach einen Blinker verloren hat.

Die Leiche des 19-jährigen Albaners Xhoi Musaj war am 22. Mai entdeckt und noch in derselben Nacht geborgen worden. Bei der Obduktion stellte sich heraus, dass der junge Mann aufgrund von schwerer äußerer Gewalteinwirkung starb. Musaj lebte zuletzt in Steinfurt in Nordrhein-Westfalen. Es wird vermutet, dass er Mitte April nach Süddeutschland kam.

Die Kriminalpolizei hat für die Ermittlungen in diesem Todesfall die Sonderkommission „See“ mit rund 30 Beamten eingerichtet. Auf Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, ist eine Belohnung von 3000 Euro ausgesetzt. Zeugen für die Herkunft des Angelhakens oder Personen, die das Opfer kannten oder noch lebend gesehen haben, können sich mit der Kriminalpolizei in Ulm unter der Telefonnummer 0731/1880 in Verbindung setzen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: