Bundeskanzlerin gratuliert Mesut Özil 2010 nach einem Spiel gegen die Türkei. Foto: Bundesregierung

Nun hat sich auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in die Özil-Debatte eingeschaltet. Sie zollt dem Fußballer großen Respekt und ruft gleichzeitig zu Besonnenheit auf.

Berlin - Nach dem aufsehenerregenden Rückzug von Mesut Özil aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft versucht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Wogen zu glätten. „Die Bundeskanzlerin schätzt Mesut Özil sehr. Mesut Özil ist ein toller Fußballspieler, der viel für die Fußball-Nationalmannschaft geleistet hat“, sagte eine Regierungssprecherin am Montag in Berlin. „Mesut Özil hat jetzt eine Entscheidung getroffen, die zu respektieren ist.“

Der Sport trage viel zur Integration in Deutschland bei, sagte die Sprecherin weiter. „Deutschland ist ein weltoffenes Land und die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund ist eine Schlüsselaufgabe der Bundesregierung.“ Özil warf im Rückblick auf die Kontroverse auf sein Foto mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan deutschen Medien „rechte Propaganda“ vor.

Eine Sprecherin von Innenminister Horst Seehofer, der auch für Sport zuständig ist, reagierte zurückhaltend. „Zu der Angelegenheit Özil hat der Minister schon mehrfach gesagt - das Thema ist ja nicht neu - dass er sich in diese internen Angelegenheiten nicht einmischen möchte.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: