Foto: dpa

Die Gefahr für offene Weine ist der Kontakt mit Sauerstoff, welcher sie schnell ungenießbar macht. Deshalb ist es sehr wichtig die angefange Weinflasche gut abzudichten.

Stuttgart - Die Gefahr für offene Weine ist der Kontakt mit Sauerstoff, welcher sie schnell ungenießbar macht. Deshalb ist es sehr wichtig die angefange Weinflasche gut abzudichten. Je nach Qualität kann man einen einen offenen Wein ein bis zwei Tage bis zu mehreren Wochen aufheben. Vor allem bei älteren Rotweinen sollte man vorsichtig sein. Weißwein- und Rosé-Reste werden am besten im Kühlschrank zwischengelagert, Rotwein kann man im Zimmer stehen lassen.

Den Wein richtig verschließen

Für den Verschluss gibt es mehrere verschiedene Möglichkeiten. Er sollte auf jeden Fall luftdicht sein. Eine Möglichkeit ist es, einfach den Korken wieder zu verwenden. Es gibt aber auch auch speziell dafür hergestellte Verschlüsse. Außerdem ist es sehr wichtig, dass sich möglichst wenig Sauerstoff in der Flasche befindet. Wenn die Flasche bereits ziemlich leer ist, sollte man den Rest besser mit einem Trichter in eine kleinere Flasche umfüllen.

Die Vakuumpumpe

Um sicher zu gehen, kann man mit einer Vakuumpumpe der Weinflasche die Luft entziehen. Mit einem geeigneten Verschluss bleibt der Zustand mehrere Tage. Allerdings sagt man, dass dadurch das Aroma verloren geht. Es gibt auch Geräte, die so ähnlich funktionieren, nur dass sie anstatt die Luft zu entziehen, ein spezielles Gasgemisch dafür eintauschen. Aber diese Geräte sind sehr teuer und deshalb für den privaten Gebrauch eher nicht zu empfehlen.

Der Artikel "Angebrochene Weine aufheben" wurde freundlicherweise vom Gourmet Portal GuteKueche zur Verfügung gestellt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: