Zuhause zu sein, kann langweilig sein. Doch es gibt derzeit eine Menge praktischer Apps gratis, die vorher Geld kosteten. (Symbolbild) Foto: imago images/Frank Sorge/Foto: Frank Sorge via www.imago-images.de

Ob in Quarantäne oder nicht – viele Menschen müssen in Zeiten der Corona-Krise zuhause bleiben. Doch auch da gibt es allerhand zu tun: Viele Apps, Programme und virtuelle Führungen im Internet sind derzeit kostenlos. Hier eine kleine Auswahl.

Stuttgart - Tagelang Zuhause zu bleiben, kann nervtötend sein. Aber viel unter Leute kommt man in Zeiten der Corona-Krise nicht. Das ist auch gut so, denn damit schützt man Leben. Dennoch muss niemandem jetzt in den eigenen vier Wänden die Decke auf den Kopf fallen, denn viele Unternehmen bieten derzeit ihre ansonsten kostenpflichtigen Dienste gratis an.

Lernen mit Blinkist

Die App Blinkist ist eine Art Audible für Sachbuchleser. Redakteure fassen Sachbücher auf wenige Kernaussagen (Blinks) zusammen und lesen diese vor. Wer nicht zuhören will, kann die schriftliche Zusammenfassung auch selbst lesen. So bekommt man in wenigen Minuten den Kern dessen vermittelt, was normalerweise auf Hundert Seiten Papier steht. Das übliche Probeabo endet bereits nach sieben Tagen, danach kann man nur noch ein Sachbuch pro Tag kostenlos hören oder lesen. Aktuell bekommen alle Nutzer das Premium-Abo bis zum 25. April. Das heißt, man darf aus rund 3000 Sachbüchern beliebig viele am Tag auswählen. Blinkist verspricht, dass das Abo nach Ablauf dieses Datums nicht automatisch verlängert wird. Also keine Abo-Falle.

Filme schauen auf Amazon Prime

Gerade Eltern können ein Lied davon singen: Wenn die Kinder den ganzen Tag zu Hause betreut werden müssen, ist auf einmal viel Trubel daheim. Etwas Abwechslung bietet da ein Filmabend mit der Familie. Amazon bietet derzeit etliche Familienfilme kostenlos für alle Amazon-Kunden an, die ansonsten nur Prime-Kunden zur Verfügung stehen würden. Ein Probeabo muss dafür nicht abgeschlossen werden. Voraussetzung zum Anschauen ist lediglich ein Amazon-Benutzerkonto.

Opern der Staatsoper Stuttgart schauen

Sämtliche Kultureinrichtungen des Landes mussten aufgrund der Pandemie dicht machen. Doch die Staatsoper Stuttgart bietet derzeit „Lohengrin“ von Richard Wagner“ und ab Freitag, 17 Uhr, die Oper „Nixon in China“ von John Adams kostenlos als Youtube-Video an. In dem Stück geht es um den Staatsbesuch des amerikanischen Präsidenten beim chinesischen Machthaber Mao Tse-tung, der seinerzeit ein spektakuläres Medienereignis darstellte. Propaganda, Medien und moderne Mythen sind der Stoff dieser Darbietung. Selten kann man in der Oper der Mimik und Gestik der Darsteller so nah kommen, wie es die Kamera vermag.

Virtuelle Museumsführung im Stadtpalais Stuttgart

Auch das Stadtpalais Stuttgart hat sich etwas einfallen lassen, damit Führungen weiter stattfinden können. Auf dem Instagram-Kanal bietet das Stuttgarter Stadtmuseum virtuelle Rundgänge an. So etwa am Freitag, 20 Uhr. Dort finden sich auch weitere Ausstellungen, Aktionen, Musik und Fotografie.

Yoga für Anfänger mit Down Dog

Wer sich mal im Yoga ausprobieren will, kann das mit der App Yoga für Anfänger machen. Per Video und mit Musik werden die Übungen vorgemacht. Damit werden Beweglichkeit, Atemtechnik und Kraft trainiert. Außer einer Yoga-Matte braucht man nichts weiter dafür. Die App ist Unternehmensangaben zufolge bis zum 1. Mai diesen Jahres kostenlos. Spezielle Angebote gibt es zusätzlich noch für Studenten, Lehrer und Menschen, die im Gesundheitswesen arbeiten.

Erklärvideos mit ScreenVideo erstellen

Oma und Opa zeigen, wie Skype funktioniert, ohne dabei zu sein, ist nicht ganz einfach. Doch die Software ScreenVideo von Abelssoft macht es möglich. Normalerweise kostet das Programm nach Aussage des Firmengründers 30 Euro. Doch derzeit gibt es das Programm in der aktuellsten Version auf der Website des Unternehmens kostenlos zum Herunterladen. Danach darf es beliebig lang gebraucht werden. Das Angebot besteht noch bis zum 1. Mai 2020.

Spielen mit Alto’s Adventure

Eine gute Idee gegen die Langeweile der Quarantäne sind auch Spiele-Apps. Ein Klassiker aus dem Jahr 2015 ist derzeit kostenlos: Alto’s Adventure lässt den Spieler mit einem Snowboard durch pittoreske Landschaften flitzen. Im Kampf gegen die gnadenlos tickende Uhr werden ausgerissene Lamas gerettet, Schluchten überwunden und den Elementen getrotzt. Die Musik schafft eine schöne Atmosphäre. Das Spiel ist ohne Altersbeschränkung und sowohl für Android als auch iOS verfügbar.

Musik mit Minimoog Model D Synthesizer

Lust auf ein bisschen Musik? Seit kurzem ist die Minimoog Model D Synthesizer App kostenlos. Die nur für iOS verfügbare App lässt den Nutzer auf den Synthesizer-Tasten am iPhone oder iPad klimpern. Gewisse Erweiterungen in der App sind aber weiterhin kostenpflichtig. Weiteres Equipment oder musikalisches Vorwissen braucht es nicht, um die App nutzen zu können. Per Twitter teilte das Unternehmen mit, man wolle so in dieser Zeit der aktuellen Lage etwas Positives entgegenstellen.

Malskizzen von Mercedes-Benz

Für kreative Kinder zuhause gedacht, sind die Mercedes-Benz Design-Skizzen, die der deutsche Autobauer allen auf seiner Website kostenlos zum herunterladen anbietet. Darunter sind auch pädagogisch sinnvolle Motive wie ein Polizeiwagen mit der Botschaft „Stay Home“ im Hintergrund.

Hundeschule mit MyDog365

Für Hundebesitzer ist das Angebot von MyDog365 interessant: Aufgrund der aktuellen Situation werden auf der Website des Unternehmens, sowie auf Facebook und YouTube Live-Trainingsstunden kostenlos gezeigt. Insbesondere geht es darum, den Hund richtig auszulasten und um Fragen der Gesundheit der Vierbeiner. An jedem Wochentag wird eine Live-Trainingsstunde übertragen. Experten führen dabei die Übungen vor.

Dies ist der aktuelle Stand vom 3. April. Die Angebote können sich jederzeit ändern. Diese Liste ist auch bei weitem nicht erschöpfend. Wer im Internet ein wenig stöbert, wird auch noch etliche andere Angebote finden.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: