Moderatorin Andrea Kiewel in ihrem Element Foto: imago/Eibner

Nach einem Bericht der "Tagesschau" über den Gaza-Konflikt hat sich die Moderatorin Andrea Kiewel mit einem Beitrag für die "Jüdische Allgemeine" zu Wort gemeldet. Darin unterstellt sie den ARD-Journalisten, den erneuten Gewaltausbruch in dem Grenzgebiet falsch dargestellt zu haben.

ZDF-Moderatorin Andrea Kiewel (53) hat für die "Jüdische Allgemeine" die Journalisten der "Tagesschau" vom vergangenen Dienstag scharf kritisiert. Einen Bericht über die erneute Gewalt-Eskalation in der Grenzregion zwischen Israel und dem Gazastreifen beginnt mit den Worten: "Nach schweren Angriffen der israelischen Armee auf den Gazastreifen..." Dies sei falsch, so Kiewel in ihrem Beitrag.

Das Buch "Mama, du bist nicht der Bestimmer - Sternstunden für Eltern" von Andrea Kiewel hier auf Amazon bestellen

Kiewel, die nach eigener Aussage vor Ort gewesen war, schreibt, dass die israelische Armee auf Raketen aus Gaza reagiert hätte, nicht andersrum. Die Nachricht der "Tagesschau" aber hätte den Eindruck erweckt, Israel sei "der Aggressor" gewesen. "Das ist falsch. Ich lege beide Hände dafür ins Feuer. Ich war dabei", schreibt Kiewel. "Man muss Israel nicht mögen. Man kann diesen Staat kritisieren, sich zur Brust nehmen und ihm viele Fragen stellen. Man muss aber, wenn man Journalist ist, die Wahrheit berichten."

Weiter schreibt Kiewel, sie wolle den Journalisten gewiss keine bewusste Falschmeldung unterstellen. "Dennoch komme ich nicht umhin, mich zu fragen, wie gestandenen Journalisten so ein Fehler unterlaufen kann?"

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: