Im sogenannten Wasenprozess gegen zwei mutmaßlich linke Aktivisten treffen zwei hochpolitisierte Lager aufeinander. Redakteur Peter Stolterfoht berichtet von beeindruckenden Zeuginnen, der Brisanz des Prozesses und den Hintergründen.

Stuttgart - Ein Fall mit politischer Sprengkraft wird seit Mitte April am Stuttgarter Landgericht verhandelt. Drei Männer wurden im Mai vergangenen Jahres auf dem Weg zu einer Querdenken-Demonstration von mutmaßlich linken Aktivisten angegriffen. Die Opfer sind Mitglieder der rechten, selbst ernannten Gewerkschaftsalternative Zentrum Automobil.

Aus Sicherheitsgründen findet der Prozess im Gerichtsgebäude neben der Justizvollzugsanstalt Stammheim statt, das sich außerdem anbietet, weil dort die Auflagen zum Coronaschutz besser eingehalten werden können.

Titelautor Peter Stolterfoht begleitet den Prozessverlauf und berichtet von den Strategien der Verteidigung und Nebenkläger, von beeindruckenden Zeuginnen und einer hochpolitisierten Verhandlung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: