Die Menschenrechtsanwältin Amal Clooney bei der Friedensnobelpreis-Verleihung in Oslo Foto: imago/ZUMA Press

Bei der Friedensnobelpreis-Verleihung in Oslo saß auch die Menschenrechtsanwältin Amal Clooney im Publikum. Die 40-Jährige glänzte in einem roten Designerkleid.

Die Friedensnobelpreis-Verleihung am Montagabend in Oslo ließ sich Amal Clooney (40) nicht entgehen. Auch ohne ihren Mann, Hollywood-Star George Clooney (57), zog die renommierte Menschenrechtsanwältin viele Blicke auf sich. Die 40-Jährige glänzte in einem scharlachroten Kleid von Oscar de la Renta.

Von der IS-Sklavin zur Trägerin des Friedensnobelpreises 2018: Das bewegende Schicksal der Jesidin Nadia Murad und ihr Kampf um Gerechtigkeit ist hier als Buch erhältlich

Clooney hat eine ganz besondere Beziehung zur Friedensnobelpreisträgerin Nadia Murad (25). Die 25-Jährige wurde vom IS versklavt und missbraucht. Inzwischen ist sie UN-Sonderbotschafterin und hat ihre Geschichte in dem Buch "Ich bin eure Stimme" niedergeschrieben. Clooney schrieb das Vorwort dazu.

Murad erhielt die international bedeutsame Auszeichnung zusammen mit dem im Kongo praktizierenden Gynäkologen Denis Mukwege (63) für ihren unermüdlichen Einsatz gegen sexuelle Gewalt in Kriegszeiten. Die Gäste im Osloer Rathaus waren von der Preisverleihung tief bewegt. So wischte sich etwa Kronprinzessin Mette-Marit (45) während der Dankesreden mehrmals die Tränen aus den Augen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: