Windig war es am Wochenende, doch der Sturm hat kaum Schäden angerichtet. Foto: dpa

Glimpflich ist der große Sturm über den Altkreis hinweg gegangen. Die Feuerwehr musste nur zu kleineren Einsätzen ausrücken. Einige Bäume und Äste wurden umgeknickt, an einigen Gebäuden haben sich Teile des Dachs gelöst.

Altkreis Leonberg – Glimpflich ist der große Sturm über den Altkreis hinweg gegangen. Die Feuerwehr musste nur zu kleineren Einsätzen ausrücken. So gab es in Leonberg bereits am Freitag einen Alarm: Die vor wenigen Tagen angebrachte Dachplane an dem ausgebrannten Gebäude Im Wengert hat sich aufgrund des Sturms gelöst. Die Feuerwehr hat die Plane am Dach befestigt , so dass diese auch die angekündigten Orkanböen überstehen konnte.

Ebenfalls am Freitagabend um 18.31Uhr meldete ein aufmerksamer Anwohner in Weissach, dass sich am Dach einer Firma in der Nußdorfer Straße ein Wellblechteil gelöst hatte und nun im Wind flatterte. Um einen Unfall im aufkommenden Sturm zu vermeiden, wurde die Feuerwehr in Weissach alarmiert, welche mit einem Tanklöschfahrzeug und sieben Helfern anrückte. Sie hat das Blechdach durch zwei Bohlen verstärkt, eine feste Verbindung zum restlichen Dach hergestellt und die Gefahr damit schnell beseitigt.

Ansonsten gab es eine ganze Reihe von kleinen Einsätzen. „Es war aber nichts Nennenswertes, wir sind weitgehend verschont worden“, erklärt ein Sprecher des Ludwigsburger Polizeipräsidiums am Sonntagabend. Im Enzkreis gab es insgesamt 16 Vorfälle wegen Ästen und umgefallener Bäume auf den Straßen.

Im Revierbereich von Mühlacker wurden sechs Einsätze bewältigt, wobei in Knittlingen ein Anhänger vom Standplatz geweht wurde und in Mühlacker ein Baum auf eine Stromleitung fiel, ohne größeren Schaden zu verursachen. Im Bereich des Reviers Pforzheim-Süd wurden acht Einsätze wegen umgefallener Bäume gezählt, wobei eine Straße wegen eines Baumes die Nacht hinweg gesperrt bleiben musste. In den Revierbereichen von Calw und Nagold wurden zehn umgefallene Bäume auf Kreis- und Landstraßen gemeldet, die von den Feuerwehren jedoch rasch von den Fahrbahnen geräumt werden konnten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: