Synthetischer Kraftstoff unterscheidet sich in seinen Eigenschaften nicht von Diesel, Benzin oder Kerosin auf Erdöl-Basis. Foto: dpa/Arno Burgi

Es klingt eigentlich nach einer perfekten Lösung: Das CO2 aus Industrieschornsteinen von Zementwerken soll genutzt werden, um damit synthetische Kraftstoffe herzustellen. Doch es gibt offene Fragen.

Stuttgart - CO2 aus baden-württembergischen Zementwerken lässt sich zur Herstellung von synthetischen Kraftstoffen wie Kerosin verwenden. Das ist das Ergebnis einer Machbarkeitsstudie im Auftrag des Verkehrsministeriums, die unserer Zeitung vorliegt. „Dieses CO2 wollen wir nutzen, um damit und mithilfe regenerativer Energien sogenannte reFuels (renewable energy fuels), also klimaneutrale synthetische Kraftstoffe herzustellen“, sagte Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: