Heimplätze werden zur Mangelware. Foto: dpa

Altenhilfeträger warnen: In manchen Regionen in Baden-Württemberg sei es unmöglich, einen Platz im Pflegeheim zu finden. Viele Häuser hätten sogar ihre Wartelisten geschlossen. Ambulante Pflegedienste sollen mancherorts die Aufnahme gestoppt haben.

Stuttgart - Katholische Altenhilfeträger im Land schlagen Alarm: In manchen Regionen sei es inzwischen unmöglich, einen freien Platz im Pflegeheim zu finden. Viele Häuser hätten sogar schon ihre Wartelisten geschlossen. Auch ambulante Pflegedienste seien ausgebucht und hätten mancherorts Aufnahmestopps verhängt. „Der Pflegenotstand kommt nicht irgendwann in Zukunft – er ist schon da“, warnten die Sprecher des „Netzwerks Alter und Pflege“, Alfons Maurer und Frank Höfle, am Dienstag in Stuttgart.

Viele Pflegebedürftige und ihre Angehörigen seien verzweifelt, berichtete Maurer. Er ist Vorstand der Paul Wilhelm von Kepler Stiftung (Sindelfingen), die in ganz Württemberg 23 Pflegeheime mit 1900 Plätzen betreibt. Jedes Haus bekomme täglich rund 20 Anfragen. Fast immer müsse man absagen. „Wir erleben einen dramatischen Versorgungsengpass“, so Maurer. Hauptverantwortlich sei der Personalmangel. Viele Häuser fänden keine Fachkräfte mehr. Nicht alle verfügbaren Betten könnten deshalb belegt werden.

Auch politische Weichenstellungen spielten eine Rolle. So habe die neue Definition der Pflegebedürftigkeit die Zahl derer, die Leistungen aus der Pflegeversicherung beanspruchen dürfen, um ein Fünftel erhöht. Zugleich sorgten die Vorgaben der Landesheimbauverordnung – allen voran die Einbettzimmerquote – dafür, dass dringend benötigte Heimplätze abgebaut werden. Höfle, Geschäftsführer des Altenhilfezentrums Isny, forderte Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) auf, die Regelung für kleine Häuser mit weniger als 25 Betten auszusetzen. Wie Maurer warf er der Landesregierung vor, zu lange einseitig auf ambulante Angebote in der Altenpflege gesetzt zu haben. Das räche sich jetzt.

Zum „Netzwerk Alter und Pflege“ haben sich etwa 80 Anbieter von stationären und ambulanten Hilfen in der Diözese Rottenburg-Stuttgart zusammengeschlossen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: