In Seniorenheimen und Betreutes-Wohnen-Einrichtungen treiben eine unbekannte Frau und ihr Mittäter ihr Unwesen. Foto: dpa/Jens Büttner

Trickdiebe geben sich im Kreis Ludwigsburg in Altenheimen als Mitarbeiter des Pflegepersonals aus und stehlen Schmuck und Geld. Die Polizei warnt eindringlich, keine Unbekannten hereinzulassen

Kreis Ludwigsburg - Mit einer üblen neue Masche klappern offensichtlich Trickdiebe Altenheime und Einrichtungen für Betreutes Wohnen ab. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg ermittelt im Landkreis Ludwigsburg bereits in drei Fällen: in Schwieberdingen, Markgröningen und Ditzingen-Hirschlanden. Jedesmal erschlich sich eine mit rund 1,50 Metern auffällig kleine Frau das Vertrauen der alten Menschen, damit ein etwa 1,85 Meter großer, dunkelhaariger Mittäter die Wertsachen stehlen konnte.

Kleine Frau, großer Mann

So geschehen im Schwieberdinger „Brunnenhof“, wo sich zwischen Freitag und Montag eine Unbekannte als Mitarbeiterin des Pflegepersonals ausgab und eine 95-Jährige ablenkte. Eine Angehörige der Seniorin merkte am Montag dann, dass Geld fehlte. In dem Zusammenhang waren einer Zeugin am Samstag gegen 12 Uhr Geräusche im Hausflur aufgefallen. Sie entdeckte eine kleine Frau, zu der sich ein kräftig gebauter Mann gesellte. Die beiden hätten behauptet, eine Wohnung besichtigen zu wollen.

Auch im Markgröninger Turmgässle gab sich am Samstag gegen 16 Uhr in zwei betreuten Wohnungen eine Frau als Pflegerin aus und lenkte die 81 und 87 Jahre alten Bewohnerinnen ab. Danach fehlten Geld und Schmuck. In beiden Fällen sei den Seniorinnen das Verhalten der Frau irgendwann merkwürdig vorgekommen, worauf sie eilig gegangen sei, so die Polizei. Einer Zeugin fiel ein Pärchen auf, zu dem wiederum die Täterbeschreibung passte.

Im Zweifel die Polizei rufen

In Ditzingen-Hirschlanden verlief der Trickdiebstahl am Samstag gegen 10.30 Uhr in einer Einrichtung in der Bert-Brecht-Straße bei einer 94-Jährigen nach der gleichen Masche ab. Die Polizei warnt eindringlich, keine Fremden einzulassen und im Zweifel die Pflegedienstleitung oder die Polizei zu rufen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: