Krystal Rivers ist mit 18 Punkten beste Angreiferin der Stuttgarterinnen. Foto: Baumann

Die Stuttgarter Volleyballerinnen starten stark in das Vorrunden-Turnier der Champions League. Nach einer 2:0-Führung unterliegen sie dann doch Favorit Eczacibasi Istanbul.

Istanbul - Im Blick von Cheftrainer Erik Reitsma war ein Mix aus Stolz und Enttäuschung zu erkennen. Die Volleyballerinnen von Allianz MTV Stuttgart schnupperten nach einer 2:0-Satzführung gegen Eczacibasi Istanbul an einer Sensation. Nach mehr als zwei Stunden bejubelten am Dienstagabend aber die Gastgeberinnen den Sieg im Champions-League-Vorrundenturnier. Mit 2:3 (25:22, 25:21, 17:25, 21:25, 9:15) unterlagen die Stuttgarterinnen dem 28-fachen türkischen Meister. „Wir haben zwei überragende Sätze gespielt. Dann hat Istanbul seine Klasse gezeigt“, sagte MTV-Sportdirektorin Kim Renkema.

Das stärkste Team in der Gruppe

Vor der Partie hatte Renkema Eczacibasi die klare Favoritenrolle zugeschoben: „Sie sind wohl das stärkste Team in der Gruppe.“ Die Gäste aus Stuttgart fühlten sich indes in der Außenseiterposition pudelwohl. Mit Risiko im Aufschlag und Variabilität im Angriff brachten sie den Champions-League-Sieger von 2015 in Bedrängnis. Dabei wurde Kapitänin Krystal Rivers, die mit 18 Punkten die beste Angreiferin des MTV war, fleißig von Michaela Mlejnková (16) und Maria Segura Palleres (12) unterstützt.

Lesen Sie hier: Warum Allianz MTV Stuttgart in der Champions League antritt

Auf zunächst ungläubige Blicke ließen die Istanbulerinnen dann aber ein Offensivfeuerwerk folgen. Im Mittelpunkt: Superstar Tijana Boskovic. Die Serbin feuerte ihre Angriffsschläge aus jeder Feldposition ab, sodass die Verteidigung des MTV dem Ball in den weiteren Sätzen oft nur hilflos hinterher schauen konnte. „Ab dem dritten Satz kam die Tijana-Boskovic-Show. Trotzdem können wir uns über den einen Punkt sehr freuen“, sagte Kim Renkema zu der Leistung ihres Teams, das auf dem vierten Platz der Gruppe D liegt.

Die Chance auf weitere Punkte haben die Stuttgarterinnen bereits an diesem Mittwoch. Um 15.30 Uhr geht es im zweiten Gruppenspiel gegen Dinamo Moskau.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: