Etwa 40 Prozent der Haushalte im Südwesten bestehen aus einer Person. Foto: dpa

Haushalte mit nur einer Person gibt es im Südwesten am häufigsten. Das gab das Statistische Landesamt am Montag bekannt. Dieser Trend begann in den 70er Jahren – und wird immer deutlicher.

Stuttgart - Der Anteil der Single-Haushalte in Baden-Württemberg steigt. Wie das Statistische Landesamt am Montag in Stuttgart mitteilte, bestanden im vergangenen Jahr knapp 40 Prozent der 5,4 Millionen Haushalte im Land nur aus einer Person. Zwei Menschen lebten demnach in einem Drittel der Haushalte. Die Zahl der Haushalte mit Kindern blieb den Angaben zufolge nahezu unverändert. Insgesamt nahm die Zahl der Haushalte in den Jahren 2011 bis 2017 um 7,5 Prozent zu - die Zahl der Single-Haushalte um 11,6 Prozent.

Alleinstehende sind nach Angaben der Statistiker schon seit Mitte der 1970er Jahre die häufigste Haushaltsform. Lag der Anteil 1970 noch bei 24,6 Prozent, waren es im Jahr 1987 schon 32,6 Prozent. Im vergangenen Jahr wohnte demnach in 39,1 Prozent der Haushalte nur eine Person.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: