Deniz Utlu wurde 1983 in Hannover geboren. Foto: privat

Der Alfred-Döblin-Preis wird alle zwei Jahre für ein noch unvollendetes Prosa-Manuskript vergeben. Er ist mit 15 000 Euro dotiert.

Berlin - (dpa) Der Schriftsteller Deniz Utlu ist am Samstag in Berlin mit dem Alfred-Döblin-Preis 2021 ausgezeichnet worden. „Deniz Utlu baut in Erinnerungsschichten die Geschichte einer Vater-Sohn-Beziehung auf . . . In einer unmittelbar berührenden und humorvollen Sprache lässt er uns teilhaben an den Konflikten, Feiern und dem Alltag einer Familie“, begründete die Jury ihre Entscheidung. „Utlu eröffnet für die deutsche Literatur eine Erinnerungsgeografie, die von Hannover bis weit in die Türkei, an die syrische Grenze reicht.“ Die Auszeichnung ist mit 15 000 Euro dotiert.

Deniz Utlu, 1983 in Hannover geboren, lebt in Berlin. 2014 veröffentlichte er seinen ersten Roman „Die Ungehaltenen“. 2019 erschien sein zweiter Roman „Gegen Morgen“. Zuletzt erhielt er 2019 den Literaturpreis der Landeshauptstadt Hannover. Der 1979 von Günter Grass gestiftete und alle zwei Jahre für ein noch unvollendetes Prosa-Manuskript vergebene Alfred-Döblin-Preis wird von der Akademie der Künste und dem Literarischen Colloquium Berlin ausgerichtet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: