Der Sportliche Leiter Oliver Dense (li.) muss nun einen Nachfolger von Trainer Alfonso Garcia für den Oberligisten FSV 08 Bissingen suchen. Foto: Baumann

Sein Name ist untrennbar mit Fußball-Oberligist FSV 08 Bissingen verbunden. Nun ist Ex-Profi Alfonso Garcia als Trainer des Konkurrenten der Stuttgarter Kickers zurückgetreten. Die Nachfolge ist offen.

Bietigheim-Bissingen - Große Überraschung in der fußballerischen Zwangspause bei Oberligist FSV 08 Bissingen. Trainer Alfonso Garcia hat die Verantwortlichen des aktuellen Tabellenvierten gebeten, ihn von seinen Aufgaben mit sofortiger Wirkung zu entbinden. „Alfo hat uns mitgeteilt, dass ihm nach sehr langer Trainertätigkeit momentan das Feuer fehlt, um den Spagat zwischen Beruf, Familie und Trainer weiter so zu bewältigen, um allen Aufgaben zu 100 Prozent gerecht zu werden“, teilte der Sportliche Leiter Oliver Dense mit. Aufgrund der großen Verdienste von Garcia und den entstandenen Freundschaften habe der FSV dem Wunsch entsprochen.

Lesen Sie hier: Der neue Aufsichtsratschef Alexander Lehmann – ein Netzwerker im Dienst der Stuttgarter Kickers

Um komplett frischen Wind zu entfachen, hat der Verein den bisherigen Co Trainer Fabrizio D’ Amario von seinen Aufgaben entbunden. Fitnesscoach Oro Vitale wollen die Bissinger dagegen weiterhin in ihrem Trainerteam behalten. Der FSV hat derzeit fünf Punkte Rückstand auf den Tabellenzweiten Stuttgarter Kickers, zehn Zähler mehr als Bissingen hat Spitzenreiter SGV Freiberg auf dem Konto.

Lesen Sie hier: Die Überflieger des SGV Freiberg mischen die Oberliga auf

Wer der neue Chefcoach wird, ist offen. Für die nächsten Tage kündigte Dense eine Entscheidung an. Garcia war nach seiner Zeit als Profi bei der SpVgg Unterhaching und dem SSV Reutlingen im Jahr 2003 als Trainer bei seinem Heimatverein in Bissingen eingestiegen. Der 51-Jährige war zunächst bis 2008 am Bruchwald tätig, dann wieder von 2013 an. Schon in der Saison 2017/18 trat Garcia aus familiären Gründen kürzer, blieb den 08ern aber als Co-Trainer von Andreas Lechner erhalten. 2018 übernahm der gebürtige Spanier wieder den Chefposten, um ihn nun völlig überraschend zu räumen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: