Albverein Zuffenhausen/Stammheim Der Albverein sucht dringend Nachwuchs

Von Bernd Zeyer 

Das Wandern ist nicht der einzige  Programmpunkt beim Albverein. Foto: dpa
Das Wandern ist nicht der einzige Programmpunkt beim Albverein. Foto: dpa

Seit Jahren ist die Mitgliederzahl der Ortsgruppe Zuffenhausen/Stammheim des Schwäbischen Albvereins rückläufig. Dennoch haben es die Verantwortlichen geschafft, auch für 2018 wieder ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine zu stellen.

Zuffenhausen/Stammheim - Vor Kurzem ist das Jahresprogramm der Ortsgruppe Zuffenhausen/Stammheim des Schwäbischen Albvereins erschienen. Obwohl die Nachwuchssorgen von Jahr zu Jahr größer werden, haben es die Verantwortlichen wieder geschafft, ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine zu stellen.

„Die Zahl der Mitglieder wird immer geringer, momentan sind es ungefähr 180“, erzählt Klaus Müller, der für die Pressearbeit zuständig ist. Vor fünf Jahren waren es noch 230. Nach wie vor ist eine zweiköpfige „Arbeitsgruppe Vorstand“ im Amt, die aus Wilma Romeis und Bernhard Schenkel besteht. Weil es an Personal fehlt, müssen die Beiden auch die Funktionen als Kassier und Schriftführer übernehmen.

Nach wie vor treten kaum junge Leute in den Albverein ein. Und viele der älteren Mitglieder haben mit gesundheitlichen Einschränkungen zu kämpfen. So werden beispielsweise Wanderführer gesucht, die länger als zwei oder drei Stunden am Stück unterwegs sein können. Schon seit einiger Zeit denkt man über einen möglichen Zusammenschluss mit anderen Ortsgruppen nach. Offiziell die Fühler ausgestreckt haben die Zuffenhäuser aber noch nicht. Zunächst gibt es ein anderes Ziel: Zum 125. Geburtstag der Ortsgruppe im Jahr 2023 möchte man noch selbstständig sein.

Es wird nicht nur gewandert, sondern auch gesungen

Wer den Albverein ausschließlich mit dem Wandern gleichsetzt, liegt nicht ganz richtig. Auch Musik wird groß geschrieben. Es gibt sowohl eine Musik- als auch eine Singgruppe, die sich regelmäßig treffen. Für die Musikgruppe („Die fidelen Älbler“), die unter anderem in Seniorenheimen und Begegnungsstätten auftritt, werden noch Klavierspieler, Keyboardspieler oder Akkordeonspieler gesucht. Wer dabei mitmachen möchte (das gilt auch für alle anderen Veranstaltungen), muss nicht Vereinsmitglied sein. „Wichtiger als Mitglied ist Mitschaffen“, sagt Müller.

Nach wie vor lautet das Motto: „Mittwoch ist Albvereinstag“. Am ersten Mittwoch des Monats trifft sich die Singgruppe, am zweiten gibt es eine Seniorenwanderung, am dritten steht ein Spaziergang der Frauengruppe auf dem Programm, am vierten findet von 17 Uhr an der Stammtisch im Restaurant Klosterkeller (Marbacher Straße 14) statt. Noch nicht im Programmheft zu finden ist ein fixer Termin für eine Norwegenreise vor den Sommerferien. Fest stehen hingegen zwei andere Termine: Seit Jahren wird der Remstalhöhenweg erwandert, am 21. Mai und am 19. August stehen die nächsten Etappen an. Die nächste Veranstaltung der Ortsgruppe findet am Freitag, 9. Februar, in der Zehntscheuer (Zehnthof 1) statt. Von 18 Uhr an berichtet Ulrich Kull über „Eine Reise durch den Iran“. Der Eintritt ist frei.

Das Programmheft liegt kostenlos in den Bezirksrathäusern von Zuffenhausen und Stammheim aus. Wer Fragen hat, kann sich bei Klaus Müller unter der Telefonnummer 0711/872 308 oder E-Mail klaus3439@gmx.de melden. Infos im Internet gibt es unter: http://zuffenhausen-stammheim.albverein.eu.

Redaktion Zuffenhausen

Ansprechpartner
Bernd Zeyer
zuffenhausen@stz.zgs.de

Lesen Sie jetzt