Die alte behindertengerechte Maus ist kaputt gegangen. Foto: vv

Frau W. ist es wichtig, ins Internet gehen zu können. Sie ist seit ihrer Geburt körperlich behindert, leidet an ständigen Muskelkrämpfen. Doch weil die behindertengerechte Maus kaputt gegangen ist, benötigt sie nun auch Hilfe am Rechner. Ein Fall für die Aktion Weihnachten.

Stuttgart - Frau W. ist aufgrund eines Geburtsfehlers körperlich behindert. Sie hat einen hohen Spasmus im gesamten Körper, was dazu führt, dass sich ihre Muskeln ständig verkrampfen. Sie sitzt im Rollstuhl und hat Schwierigkeiten mit dem Sprechen. Bis sie 22 Jahre alt war, pflegte ihre Mutter sie. Dann starb diese mit nur 49 Jahren an Speiseröhrenkrebs. Frau W. wollte ihrem belasteten Vater damals nicht zur Last fallen, ihr jüngerer Bruder habe auch Aufmerksamkeit gebraucht, sagt die heute 63-Jährige. So kam sie ins Heim. Dort lernte sie Herrn W. kennen, ihren späteren Mann. Er war Waise, sie hätten sich gleich verstanden. „Seit 37 Jahren sind wir jetzt zusammen”, sagt die Stuttgarterin, die ambulant betreut in einer Wohnung mit ihrem Mann lebt.

Frau W. arbeitet in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung, die Begegnungen dort tun ihr gut. Gesundheitlich hat sie allerdings Probleme. Je älter sie wird, desto schlimmer werden die Verkrampfungen. Vor zwei Jahren konnte Frau W. plötzlich kein Essen mehr bei sich behalten, ihr wurde eine Sonde gelegt. Bei den Untersuchungen wurde Brustkrebs im Frühstadium festgestellt. Normalerweise hätten die Ärzte den Krebs bestrahlt, bei ihr ging das nicht, weil sie für die Bestrahlung hätte still liegen müssen. So mussten beide Brüste abgenommen werden. Der Krebs scheint besiegt, die Sonde konnte ebenfalls entfernt werden, doch nun machen die Zähne Probleme. Frau W. hat nur noch wenige Zähne, das alte Gebiss hält nicht mehr, ein neues anzufertigen, ist dem Zahnarzt allerdings zu riskant. Vier Mal müsste er sie dafür in Narkose legen, unter anderem, um den Abdruck zu machen. „Ich kann ja nicht still halten”, erklärt Frau W., und im Mund sei sie besonders empfindlich.

Die behindertengerechte Maus für ihren Computer ist kaputt gegangen

Trotz ihrer Einschränkungen ist Frau W. eine Frau, die versucht, ihren Alltag so selbstständig wie möglich zu meistern. Sie verbringt gerne Zeit im Internet. Sie recherchiert, tätigt Überweisungen, trägt Termine des Pflegedienstes in ihren Online-Terminkalender ein. Sie ist stolz, dass sie das alleine kann beziehungsweise konnte. „Jetzt bin ich leider wieder auf Hilfe angewiesen”, sagt die 63-Jährige. Denn ihre behindertengerechte Maus ist nach langen Jahren intensiver Nutzung kaputt gegangen. Diese hat einen Trackball, den sie greifen kann und Tasten, mit denen sie zum Beispiel Inhalte kopieren und an anderer Stelle einfügen kann. Seit die Maus kaputt ist, kann sie ihren Computer nur noch nutzen, wenn ihr jemand zur Seite steht. Weil die behindertengerechte Maus teuer ist, kann sie sich keine neue leisten. Die Aktion Weihnachten will ihr die Maus finanzieren, damit sie wieder ein Stück Selbstständigkeit zurückgewinnt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: