1000 Stühle, auf unterschiedlichste Weise bemalt oder beklebt, haben am Mittwoch den Stuttgarter Rathausplatz geschmückt Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Rund 1000 Stühle in allen Formen und Farben haben am Mittwoch auf dem Rathausplatz auf eine Kampagne aufmerksam gemacht.

Stuttgart - Eine schöne Sitzgelegenheit für die Mittagspause oder das Feierabendbier fehlt vielen auf dem Rathausplatz – mit so einer bunten Option wie sie sich diesen Mittwoch zeigte, hätten allerdings die wenigstens gerechnet. Bei den rund 1000 Stühlen aus Holz oder Plastik, mit Wolle, Farbe oder Stoff verziert, handelt es sich aber nicht um einen neuen dauerhaften Sitzplatz für die Stuttgarter, sondern um eine Kunstinstallation zum Aktionstag der Kampagne „Platz für Asyl in Europa“. Die Asylstühle sollen darauf aufmerksam machen, dass manchen in Deutschland und Europa ein Platz zum Leben fehlt. „Jedem Menschen geht es darum, einen Platz zum Leben zu haben. Wir möchten heute zeigen, dass das Recht auf Asyl zu Europa und zu Deutschland gehört. Die Menschen sollen hier einen Platz haben“, sagt Dieter Kaufmann, Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks Württemberg, das den Aktionstag initiierte.

Von den unterschiedlichsten Menschen verziert

Die Vielfalt der gezeigten Stühle sei dabei auch ein Symbol für die Vielfalt der Menschen, die nach Europa und Deutschland kommen, um hier ihre individuellen Begabungen einzubringen, so Kaufmann weiter. So unterschiedlich wie die Stühle, sind auch die Menschen die diese gestaltet haben: Geflüchtete, Schulklassen, ehrenamtliche Helfer und Privatpersonen haben sich beteiligt. Nach der Ausstellung vor dem Rathaus gehen die Sitzgelegenheiten wieder zurück an ihre Schöpfer und werden dann entweder ganz privat die Wohnräume verschönern, oder bei Wahlveranstaltungen oder dem Weltflüchtlingstag ein Zeichen setzen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: