Der Fundort des ermordeten Achtjährigen Foto: dpa

Die Soko „Bach“ ermittelt weiter in alle Richtungen. Ein Beamter stellt den Fall sogar in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY. . .ungelöst“ an diesem Mittwoch (20.15 Uhr) vor.

Freiburg - Auf der Suche nach dem Mörder des achtjährigen Armani arbeiten die 50 Beamte der Soko „Bach“ weiter unter Hochdruck. „Wir behalten die Personalstärke bis auf Weiteres bei“, sagt Laura Riske, Sprecherin der Polizei Freiburg. Nach Informationen unserer Zeitung soll in den kommenden Tagen das nähere Umfeld des Opfers noch einmal intensiv befragt werden. Außerdem stellt ein Beamter den Fall in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY. . .ungelöst“ an diesem Mittwoch (20.15 Uhr) vor, um weitere Hinweise zu bekommen. Die Ermittler wählen den Weg ins Fernsehen bewusst jetzt. Denn je länger der Fall zurückliegt, desto eher lässt das Erinnerungsvermögen möglicher Zeugen nach.

Vor 16 Tagen war der Achtjährige am Abend nicht vom Kicken heimgekommen und als vermisst gemeldet worden. Am nächsten Morgen fand ein Spaziergänger die Leiche des Jungen im Mühlebach in Freiburg-Betzenhausen. Aus der Bevölkerung gingen seither 365 Hinweise bei der Polizei ein, die entscheidende Spur scheint allerdings nicht darunter zu sein. Die Ermittler sprechen von einem „Puzzle“, das zusammengesetzt werden müsse.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: