Der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland und seine Vorgängerin Frauke Petry. (Archivbild) Foto: Getty Images Europe

Nachdem Frauke Petry den AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland als Marionette des AfD-Rechtsauslegers Björn Höcke bezeichnet hatte, ließ eine scharfe Attacke des 76-Jährigen nicht lange auf sich warten.

Berlin - Der neue AfD-Vorsitzende Alexander Gauland hat seine Vorgängerin Frauke Petry scharf attackiert. Ihr Urteil sei „völlig vom Hass verzerrt“, sagte Gauland am Montag im Deutschlandfunk über die aus der Partei ausgetretene Ex-Chefin. Sie hatte den 76-Jährigen in einem Interview als Marionette des AfD-Rechtsauslegers Björn Höcke bezeichnet. „Sie war mal eine intelligente Frau“, fügte Gauland an, „ich kann gar nicht verstehen, wie man so dumm sein kann und den Versuch machen kann, auf diese Weise die Vergangenheit zu bewältigen“. Der Co-Vorsitzende Jörg Meuthen meinte im ZDF-„Morgenmagazin“: „Frau Petry redet da dummes Zeug.“

Petry war nach verlorenem Macht- und Richtungskampf unmittelbar nach der Bundestagswahl aus der rechtspopulistischen Partei ausgetreten und sitzt nun als fraktionslose Abgeordnete im Parlament.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: