Nicht zugestellte Pakete müssen in einer Filiale abgeholt werden. Foto: dpa/Oliver Berg

Eine Partnerfiliale in Stuttgart-Möhringen hat in den vergangenen Tagen immer wieder ihre Öffnungszeiten geändert. Die Deutsche Post entschuldigt sich offiziell, aber was steckt dahinter?

Möhringen - Wer auf der Internetseite der Deutschen Post nach den Öffnungszeiten der Möhringer Partnerfiliale Glücksschmiede sucht, bekommt folgendes, vielversprechendes Ergebnis: montags bis freitags von 7.30 bis 12 und von 14 bis 18 Uhr, samstags von 9 bis 12.30 Uhr. Die Realität ist eine andere – jedenfalls war sie das in den vergangenen Tagen. Da nämlich änderten sich die Zeiten ständig.

In der zurückliegenden Woche wollte eine Frau aus Möhringen ihr Paket in der Glücksschmiede abholen. Versandt worden waren Bauteile für ihre Küche, und die Handwerker hatten sich für Montag angekündigt. Mehrfach sei sie zur Post gefahren, und immer wieder habe sie vor verschlossenen Türen gestanden. „Am Donnerstagabend war ein Zettel ausgehängt, dass am Freitag von 9 bis 12.30 Uhr geöffnet sei. Am Freitagmorgen hing ein Zettel aus, auf dem stand, dass jetzt doch erst von 14 bis 18 Uhr offen wäre. Als ich nach 14 Uhr wieder bei dem Shop eintraf, hing ein Zettel im Fenster, dass am Freitag nun doch gar nicht mehr geöffnet werden würde“, berichtet die Dame von ihrer Odyssee.

Die Personaldecke sei stark ausgedünnt gewesen

Immer wieder habe sie vor der Post Menschen angetroffen, denen es genauso ergangen sei. Jedes Mal sei die Hölle los und alle seien „stinksauer“ gewesen. Ein Mann habe auf Medikamente gewartet, die er dringend benötigt habe. Ein anderer habe seine Fahradersatzteile abholen wollen, weil er fürs Wochenende eine Tour geplant hatte. „Die Post ist doch verpflichtet, ihre Pakete innerhalb einer bestimmten Zeit zuzustellen. Da muss sie auch schauen, wie sie das gewährleisten kann“, echauffiert sich die Möhringerin.

Auf eine entsprechende Anfrage unserer Redaktion reagiert die Pressestelle der Deutschen Post schriftlich. „Die Verantwortlichen aus der Fachabteilung waren und sind im Austausch mit dem Inhaber der Partnerfiliale. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten, die unseren Kunden durch die unregelmäßigen Öffnungszeiten entstanden sind“, heißt es. Leider sei in der jüngeren Vergangenheit aus betrieblichen Gründen die Personaldecke so stark ausgedünnt gewesen, dass Kunden nicht wie gewohnt hätten bedient werden könnten. Der Betreiber der Partnerfiliale habe aber zugesichert, dass sein Laden von Mittwoch, 8. Juli, an wieder wie gewohnt geöffnet habe.

Deutsche Post verweist auf die allgemeine Servicenummer

Weiter informiert die Pressestelle, dass Sendungen unabhängig von den Öffnungszeiten der Filialpartner normalerweise sieben Werktage vorgehalten werden, ehe sie an den Absender zurückgeschickt werden. „Zum Wohle unserer Kunden werden wir im konkret vorliegenden Fall alle Pakete ein zweites Mal zustellen. Sollten Kunden auch bei diesem Zustellversuch nicht zugegen sein, haben Sie sieben weitere Werktage Zeit, Ihr Paket in der Filiale abzuholen“, schreibt die Post.

Der Inhaber der Partnerfiliale an der Widmaierstraße war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Wer eine Telefonnummer von der Glücksschmiede sucht, findet lediglich die allgemeine Servicenummer der Deutschen Post, nämlich die 0228/43 3 31 12. Dort muss man dann zunächst einem Computer bestimmte Stichwörter nennen, um schließlich einen Mitarbeiter zu erreichen, der sich um das Anliegen kümmert. Die Pressestelle der Post empfiehlt Kunden dennoch genau diese Telefonnummer, sollte es „Unregelmäßigkeiten“ geben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: