Laufeinheit statt Mannschaftstraining heißt es für Anastasios Donis (rechts, mit Thomas Barth). Foto: Baumann

Der undisziplinierte Anastasios Donis wird beim Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart nach einer Verfehlung vom Trainer Markus Weinzierl abgestraft. Aber auch sportlich muss der 22-jährige Grieche zulegen.

La Manga - Während seine Mitspieler am Tag nach dem Testspiel gegen den FC Utrecht (2:3) eine lockere Einheit absolvierten, joggte Anastasios Donis am Montagmorgen im Trainingslager des VfB Stuttgart in La Manga einsam um den Platz und um einen Nebenplatz. Wegen einer Verfehlung am Sonntag war für ihn eine individuelle Laufeinheit mit dem Athletiktrainer Thomas Barth angesetzt. Straftraining? Auf alle Fälle ein Denkzettel.

Suspendierung in der Anfangszeit beim VfB

Anastasios Donis schießt sich mal wieder selbst ins Abseits. Er ist ja schon gerade in seiner Anfangszeit beim VfB (seit 2017) negativ aufgefallen und suspendiert worden. Diesmal geht es um einen Termin am Sonntagmorgen. Der griechische Offensivmann tauchte nicht auf. Deshalb berücksichtigte der Trainer Markus Weinzierl ihn auch schon nicht für die Testpartie. Eine disziplinarische Maßnahme. Der Coach zieht die Zügel an.

Hier geht’s zum Liveblog zum VfB-Trainingslager

Das hat er seinen Spielern auch schon im Vormittagstraining vor dem ersten Test am Sonntag in einer energischen Ansprache deutlich gemacht. „Wenn wir einfachste Dinge nicht richtig machen, bekommen wir ein Problem“, sagte Markus Weinzierl da lautstark zu den Profis im Kreis um ihn herum. „Das ist unser Weg, den gehen wir zusammen. Wer da nicht mitzieht, der fällt hinten weg.“

Vom Heilsbringer zum Hintenansteller

So wie Donis. Der 22-Jährige schludert nicht nur beim Zeitmanagement, sondern auch im Training. Immer wieder wirkt er in den Tagen von La Manga unkonzentriert. Gerade, wenn mannschaftstaktische Abläufe eingeübt werden, muss er zu oft an seine Aufgaben erinnert werden. Er nimmt dabei seine Position im Gefüge nicht konsequent ein oder vergisst das Umschaltverhalten. Sein neuer Konkurrent Alexander Esswein macht das besser und hat auf der rechten Außenposition die Nase vorn.

So schnell kann es gehen. Nach seiner Verletzungspause wurde Donis am Ende der Hinrunde noch zum Heilsbringer im Kampf gegen den Abstieg stilisiert. Weil der flinke Grieche Fähigkeiten mitbringt, mit denen er der schwächelnden VfB-Offensive guttun kann. Aber halt nur, wenn er sich einreiht und nicht über die Stränge schlägt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: