Tipp 1: Lauter kleine Dimpfelmosers, Zwackelmanns und Kasperl – bei der Mitmach-Ausstellung „Der Räuber Hotzenplotz“ im Jungen Schloss in Stuttgart wird der Kinderbuch-Klassiker lebendig. Foto: Lichtgut/Julian Rettig

Im Advent sollte man nicht nur von A nach B rennen, sondern sich auch Zeit nehmen, um in Weihnachtsstimmung zu kommen. Wir haben Tipps für Unternehmungen für die ganze Familie.

Stuttgart - Advent, Advent, ...: Die Zeit, in der Kinder endlose Wunschzettel schreiben, aufwändig gebastelte Deko aus der Schule oder dem Kindergarten mit nach Hause schleppen – und Eltern ins Rödeln geraten, um den Adventskalender, die Weihnachtsgeschenke und die Menüabfolge für Heilig Abend aus dem Hut zu zaubern. Bei vielen wird die „stade Zeit“ schnell mal zu den stressigsten Wochen des Jahres und die Weihnachtsstimmung bleibt auf der Strecke.

Lesen Sie auch: Vom Wouahou-Winterdorf bis zum „Holy Shit Shopping“ – alternative Weihnachtsmärkte

Dabei wäre es doch eigentlich schön, sich in den Wochen vor Weihnachten Zeit freizuschaufeln. Für gemeinsame Erlebnisse, für Momente, die Eltern und Kindern in schöner Erinnerung bleiben. Verschieben Sie die Vorbereitungen ruhig mal auf morgen und bringen Sie sich in Weihnachtsstimmung: Wir haben ein paar Ideen ...

„Räuber Hotzenplatz“-Ausstellung im Jungen Schloss

Kasperl und Seppel, die alle Hebel in der Bewegung setzen, um dem Räuber Hotzenplotz die gestohlene Kaffeemühle der Großmutter wieder abzuluchsen – die Geschichte von Otfried Preußler aus dem Jahr 1962 verbindet Generationen. Schließlich haben den Hotzenplotz schon die gelesen, die heute selbst Eltern sind. Im Jungen Schloss, der Mitmach-Ausstellung für Kinder im Württembergischen Landesmuseum, erwacht der Kinderbuchklassiker derzeit zu neuem Leben.

Die kleinen Besucher dürfen in der liebevoll gestalteten Ausstellung mehrere Aufgaben erledigen – vom Tisch decken in Großmutters Küche bis zum Befreiung der im Unkenpfuhl vor sich hin schmachtenden Fee Amaryllis. Auch die Großen lernen noch etwas dazu: Beispielsweise, dass der Autor gerne in die Rolle des Räubers Hotzenplotz schlüpfte, wenn er Briefe an Behörden schrieb.

Tipp am Rande: Wer kann, sollte die Ausstellung unter der Woche besuchen – an den Wochenenden ist der Andrang groß und die Spielstationen entsprechend voll.

Die Hotzenplotz-Ausstellung im Jungen Schloss (Württembergisches Landesmuseum, Schillerplatz 6) ist dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet und läuft noch bis Juni 2019. >>> Mehr Infos im Netz

Waldweihnacht im Haus des Waldes in Degerloch

Von drauß’ vom Walde komm’ ich her: Am zweiten Adventswochenende hält das Haus des Waldes in Degerloch seine Waldweihnacht ab. Unter Bäumen und zwischen Feuerschalen zum Aufwärmen gibt es viele Bastelstationen und Mitmachangebote für Kinder. Im Märchen- und Geschichtenzelt wird festliche Vorfreude versprüht, wer Hunger hat, kann sich an Süßem aus der Weihnachtsbäckerei laben. Auch seinen Weihnachtsbaum kann man hier erstehen.

Die Waldweihnacht steigt am 7. und 8. Dezember rund um das Haus des Waldes: Am Freitag von 14 bis 19 Uhr, am Samstag von 10 bis 19 Uhr. >>> Mehr Infos im Netz

Kinderzirkus „Zimt und Zauber“ im Varieté

Nachwuchs-Artisten in Aktion: in ganz Stuttgart betreibt die Jugendhaus-Gesellschaft ihre Zirkusschulen „Circus Circuli“. Alle zwei Jahre in der Winterzeit haben die Kinder und Jugendlichen ihren großen Auftritt: Sie jonglieren, balancieren, fahren Einrad, stolpern als Clowns durch die Manege – und das alles auf der großen Bühne des Stuttgarter Varietés am Pragsattel.

Noch bis zum 10. Februar 2019 ist das Programm „Zimt und Zauber“ im Friedrichsbau-Varieté zu sehen. Karten kann man online oder unter der Telefonnummer 07 11 / 2257070 bestellen. >>> Mehr Infos im Netz

„Räuber Hotzenplotz“ – Kindertheater in der Komödie im Marquardt

Hotzenplotz und kein Ende: 2018 wäre Otfried Preußler 95 Jahre alt gewesen – das ist dem Jungen Schloss nicht nur eine Ausstellung wert, sondern der Komödie im Marquardt auch ein Theaterstück. Andreas Klaue schlüpft in die Rolle des Räubers mit den sieben Messern, der der Großmutter die geliebte Kaffemühle stiehlt.

Der „Räuber Hotzenplotz“ läuft noch bis zum 6. Januar 2019 in der Komödie im Marquardt in Stuttgart. Karten kann man online oder unter der Telefonnummer 07 11 / 22 77 00 bestellen. >>> Mehr Infos im Netz

„Christmas Garden“ in der Wilhelma

In der Wilhelma geht nicht nur ein Licht auf: Zur Weihnachtszeit wird der zoologisch-botanische Garten stimmungsvoll illuminiert. Das Spektakel dürfte Kindern und Eltern gleichermaßen gefallen. Auf einem zwei Kilometer langen Rundweg kommen die Besucher an über 20 Lichtinstallationen vorbei – von der leuchtenden Allee an der Damaszenerhalle bis zum schimmernden Seerosenteich. Höhepunkt für die kleinen Besucher: Eine Runde auf dem nostalgischen Karussel.

Der „Christmas Garten“ hat noch bis zum 6. Januar 2019 (außer am 24. und 31. Dezember) täglich von 17 bis 22 Uhr geöffnet. Die Wilhelma-Dauerkarte gilt hier nicht. >>> Mehr Infos im Netz

Kinderprogramm „Der Stern von Bethlehem“ im Planetarium

Unter dem Sternenhimmel von vor über 2000 Jahren: Zu einer stimmungsvollen Reise in die Zeit von Jesu Geburt lädt das Stuttgarter Planetarium in der Weihnachtszeit ein. Das Programm für Kinder ab vier Jahren begleitet Maria und Josef auf ihrer Suche nach einer Unterkunft, besucht die Hirten auf der Weide und die Heiligen Drei Könige, die dem Stern von Bethlehem bis zur Krippe folgen.

Das Planetarium zeigt das Kinderprogramm „Der Stern von Bethlehem“ vom 1. bis zum 26. Dezember. >>> Mehr Infos im Netz

Schlittschuhfahren – in der Eiswelt auf der Waldau oder am Schlossplatz

Rauf aufs Eis und dem Nachwuchs zeigen, was ein dreifacher Rittberger ist: Schlittschuhfahren gehört zur Winterzeit dazu. In Stuttgart geht das auf gleich zwei Eisbahnen in der Eiswelt an der Waldau (>>> mehr Infos im Netz) und – in etwas kleinerer Dimension – noch bis zum 1. Januar 2019 beim Wintertraum am Schlossplatz (>>> mehr Infos im Netz).

Auch kleinere Kinder, die noch nicht so sicher auf den Kufen stehen, haben ihren Spaß – dank Eispinguinen als Laufhilfe.

Kinderführung „Nachts im Schloss“ im Residenzschloss Ludwigsburg

Diese Schlossführung vergisst man nicht so schnell: Wenn es dunkel ist, geht es im Schein der Laterne durch die Räume des Ludwigsburger Schlosses – und selbst wer die prunkvollen Gemächer schon mehr als einmal durchschritten hat, sieht sie jetzt mit ganz anderen Augen. Im Lichtschein wirken die Gemälde des imposanten König Ludwig oder seiner, nicht minder gewichtigen, Frau Charlotte beinahe lebendig. Ein besonderes Erlebnis – vor allem spannend für etwas ältere Kinder.

Noch bis zum 28. Dezember lädt das Ludwigsburger Schloss die Führung „Nachts im Schloss“ ein – immer freitags um 19 Uhr. Ein Zusatztermin wird außerdem am Samstag, 1. Dezember, um 19 Uhr angeboten. Die Führung ist empfohlen für Kinder von acht bis zwölf Jahren. >>> Mehr Infos im Netz

Mittelaltermarkt in Esslingen

Gaukler, Feuerspucker, Märchenerzähler: Beim Mittelaltermarkt in Esslingen taucht man ein in die Welt von vor 600 Jahren. Glasbläser, Schmiede oder Besenbinder zeigen ihre Fertigkeiten. Komplett wird das Mittelalter-Ambiente durch die Fachwerkkulisse der ehemaligen Reichsstadt.

Wer möchte, kann sich im Bogenschießen üben oder mittelalterliche Tänze lernen. In der mittelalterlichen Wanderbaeckerey in der Gasse am Alten Rathaus können Kinder Nussschnecken oder Gutsle fabrizieren. Im Zwergenland gibt es für kleine Besucher außerdem das wahrscheinlich kleinste Riesenrad der Welt.

Der Esslinger Mittelaltermarkt ist noch bis zum 21. Dezember geöffnet. >>> Mehr Infos im Netz

Weihnachtsbäume selber schlagen in Möglingen oder Hattenhofen

Den Christbaum nicht beim Händler an der Ecke kaufen, sondern raus in den Wald und ran an den Stamm – wer den Baum fürs Fest selber schlägt, verschafft sich und seinen Kindern ein unvergessliches Weihnachtserlebnis.

Manche Baumschulen im Stuttgarter Umland bieten ihren Kunden an, den Baum selber zu fällen. Beim Uhlandhof in Hattenhofen im Kreis Göppingen (>>> mehr Infos im Netz) zum Beispiel darf man selber ran – muss aber sein Werzeug selbst mitbringen. Der zugehörige Weihnachtsbauernhof sorgt mit Krippe und Nikolaushaus für Adventsstimmung.

In der Baumschule Wieland in Möglingen im Kreis Ludwigsburg (>>> mehr Infos im Netz) wird man – mit einer Handsäge ausgestattet, die man vor Ort leihen kann – durch die Reihen von Nordmanntannen oder Blaufichten geschickt, um den einen, den perfekten Christbaum für Zuhause zu finden. Nach der anschließenden Sägeaktion können sich die Teilnehmer bei Gratis-Glühwein und Kinderpunsch aufwärmen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: