Alle 24 virtuellen Türchen sind geöffnet. Foto: Fotos: dpa, Rolf Müller, Michael Steinert, Achim Zweygarth, Stadtarchiv/Montage: Jürgen Brand

Die täglichen Rätsel und Geschenke aus dem Adventskalender für den Stadtbezirk haben nicht nur den Gewinnern viel Freude bereitet.

Bad Cannstatt - Schenken macht Spaß! In den vergangenen Wochen hat die Redaktion von Bad Cannstatt & Neckarvororte jeden Tag ein Geschenk aus ihrem Adventskalender verlost. Es war eine schöne Zeit, nicht nur für die 24 Gewinner, sondern auch für die Mitarbeiter im Cannstatt-Büro. Mit Spannung wurde allmorgendlich der Computer hochgefahren. War das Rätsel zu schwer? Hat keiner mitgemacht? Doch die Sorgen waren stets unbegründet. Täglich warteten im Redaktionspostfach unzählige richtige Antwort-Mails.

Ein Kreisverkehr oder eine gewöhnliche Straßenkreuzung

Dabei waren die Rätsel nicht immer leicht. Natürlich wissen viele, dass der spätere Bundespräsident Richard von Weizsäcker als Modell für die Figur des Jungen auf dem Erbsenbrunnen diente. Leicht herauszufinden ist in Zeiten des Internets auch, wie viele Stadtteile Bad Cannstatt hat oder wie alt das Klösterle ist. Bei anderen Fragen halfen Google und Co. dagegen nicht weiter. So versteckte sich etwa hinter dem zehnten Türchen eine Tonbandaufnahme mit Kirchengeläut. Nur wer regelmäßig in Bad Cannstatt unterwegs ist, kann wissen, dass dieses Geräusch von den Glocken der Stadtkirche herrührt. Auch bei der Frage, ob es sich beim Daimlerplatz nun um einen Kreisverkehr oder eine gewöhnliche Straßenkreuzung handelt, war eine gute Portion Ortskenntnis gefragt. Selbiges galt auch für das Rätsel an Heiligabend. In einem kurzen Video war eine fahrende Rolltreppe zu sehen. Wer sich gut im Stadtbezirk auskennt, weiß, dass der Film nur am Cannstatter Wilhelmsplatz entstanden sein kann und die Rolltreppe somit hinauf zum Martin-Mayer-Steg führt.

Doch ganz gleich, wie schwer das Rätsel auch war, die Adventskalender-Teilnehmer haben in den vergangenen Wochen mit ihrem Wissen über Bad Cannstatt gepunktet. Die eine oder andere falsche Antwort war natürlich trotzdem dabei. So wollte ein Leser der Redaktion weis machen, dass in Bad Cannstatt keine Gelbkopfamazonen, sondern Wiesbadener Papageien leben. Eine Teilnehmerin des Adventskalender-Rätsels antwortete auf die Frage, wie die seit Jahren am Neckar beheimateten Papageien heißen: Adam und Eva.

Netten Wünsche und Botschaften

Bei einigen Fragen legten es die Redaktionsmitarbeiter allerdings auch darauf an, die Leser in die Irre zu führen. Neben der richtigen Antwort präsentierten sie den Teilnehmern auch gleich mehrere falsche. So behaupteten sie etwa, dass die Kanne auf dem Wappen des Stadtbezirks den Cannstatter Wein symbolisiere. Echte Cannstattexperten wissen natürlich, dass es sich bei der Kanne um ein so genanntes „redendes“ Wappen handelt, das auf die erste Silbe des Ortsnamens zurückgeht. Dementsprechend zahlreich waren trotz Irreführung auch die richtigen Antworten. Es war aber nicht nur die große Anzahl an E-Mails, die den Redaktionsmitarbeitern in der Adventszeit so viel Freude bereitet hat. Oft waren es auch die netten Wünsche und Botschaften, die sich neben der Rätsellösung in diesen Mails versteckten. Schön war es auch, einige Leser bei der Geschenk-Übergabe im Cannstatt-Büro persönlich kennenzulernen.

In den kommenden Monaten können sich die Gewinner nun über ihre Preise freuen. Sie können ihre Einkaufsgutscheine einlösen, kostenlos ins Theater gehen, Konzerte, Führungen und viele andere Veranstaltungen besuchen. Und weil Schenken so viel Spaß macht, werden auch die beiden Cannstatt-Reporterinnen Annina Baur und Maira Schmidt noch einmal in Aktion treten. Für die Gewinnerin des Adventskalender-Rätsels vom 24. Dezember übernehmen die beiden eine Woche lang die Kehrwoche. Die Siegerin steht fest, was die zwei Autorinnen wettertechnisch erwartet, ist aber völlig ungewiss. Ob sie nun bei Minusgraden Schnee schippen oder bei strahlendem Sonnenschein den Gehweg fegen müssen, wird sich zeigen.

Danke für die tollen Gewinne

An dieser Stelle möchte sich die Redaktion von Bad Cannstatt & Neckarvororte noch einmal ganz herzlich bei den Sponsoren für die Unterstützung bedanken! Die 24 Adventskalender-Geschenke wurden von verschiedenen Einrichtungen und Vereinen aus dem Bezirk gespendet. Mit dabei waren: Pro Alt-Cannstatt In.Stuttgart Weingärtner Bad Cannstatt Theaterschiff Cannstatter Carré Netzwerkerinnen Bad Cannstatt Klaibers Café Schwimmverein Cannstatt Historiker Olaf Schulze Straßenbahnwelt: SSB Cultur in Cannstatt Rilling Sekt Gewerbe- und Handelsverein, Verein für Dienstleistungen und Freie Berufe Stadtkirche Bad Cannstatt Kulturkabinett Bad Cannstatt Turnverein Cannstatt Komödie am Wasen Die Altstadt Bad Cannstatt Strotmanns Magic Lounge Wilhelma

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: