Auf der Vanity-Fair-Party nach den Oscars war er wieder ganz entspannt: John Travolta mit seiner Frau Kelly Preston. Foto: dpa

Im Eifer des Oscar-Gefechts macht John Travolta aus "Let it go"-Sängerin Idina Menzel "Adele Dazeem". Der Spott im Netz lässt nicht lange auf sich warten. Inzwischen kann man sogar seinen eigenen Namen "travoltaisieren".

Im Eifer des Oscar-Gefechts macht John Travolta aus "Let it go"-Sängerin Idina Menzel "Adele Dazeem". Der Spott im Netz lässt nicht lange auf sich warten. Inzwischen kann man sogar seinen eigenen Namen "travoltaisieren".

Los Angeles - „Pulp Fiction“-Star John Travolta (60) wird die 86. Oscar-Verleihung nach seinem Bühnen-Fauxpas nicht so schnell vergessen. „Ich habe mich den ganzen Tag über mich selbst geärgert“, teilte der Schauspieler am Dienstag laut „People.com“ mit. Auf der Oscar-Bühne hatte Travolta am Sonntag die Aufgabe, Sängerin Idina Menzel vorzustellen, die den Hit „Let It Go“ aus dem Zeichentrickfilm „Die Eiskönigin - Völlig unverfroren“ vortragen sollte. Vor dem Millionenpublikum verhunzte Travolta ihren Namen zu „Adele Dazeem“.

Wie würde Indina Menzel reagieren, schrieb Travolta am Dienstag in seiner Mitteilung. „Sie würde sagen, „let it go, let it go“, mutmaßte der Schauspieler. Idina sei „unglaublich talentiert“ und er freue sich sehr über die zwei Oscar-Trophäen für „Die Eiskönigin - Völlig unverfroren“ , fügte Travolta hinzu. Der Disneystreifen holte die Trophäen in den Sparten Animationsfilm und Filmsong.

„Adele Dazeem“ wurde in der Oscar-Nacht prompt zu einem Internet-Phänomen mit einem eigenen Twitter-Account. Bei dem Kurznachrichtendienst hieß es in einem Tweet: Danke Schön an „Travis Jarvolta“ für die Begrüßung auf der Oscar-Bühne.

Inzwischen kann man im Netz sogar seinen eigenen Namen "travoltaisieren" - aus John Travolta wird übrigens "Jan Thozomas".

So macht sich die Twitter-Gemeinde über John Travoltas Versprecher lustig:

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: