VfB (Gentner/links) gegen Braunschweig (Baffo): Neuauflage in der kommenden Saison? Foto: dpa

Sollte der VfB Stuttgart tatsächlich absteigen, stellen sich viele Fragen: Gelten die Verträge der Spieler auch für die zweite Liga? Was kostet ein Abstieg den Verein? Wir haben die Antworten.

Stuttgart - Noch ist der Abstieg des VfB Stuttgart nicht vollzogen. Doch spätestens seit vergangenem Samstag und dem 1:3 gegen Mainz 05 bestimmt die zweite Liga die Gedanken von Verantwortlichen und Fans. Kein Wunder: Es stellen sich zahlreiche Fragen.

Haben die Verträge der Spieler auch für die zweite Liga Gültigkeit?
Die meisten Verträge gelten in der zweiten Liga – auch bei Mitchell Langerak, Kevin Großkreutz, Emiliano Insua, Timo Baumgartl, Christian Gentner, Serey Dié, Lukas Rupp und Alexandru Maxim, die der VfB halten will. Auch der Vertrag von Filip Kostic würde im Falle des Abstiegs weiterlaufen – allerdings könnte er gemäß seiner Ausstiegsklausel dann für eine geringere Ablöse wechseln. Der VfB würde nicht mehr mindestens 20 Millionen kassieren, sondern weniger – aber immer noch im zweistelligen Millionenbereich.
Wie könnte das Gesicht der Mannschaft nach einem Abstieg aussehen?
Neben Kostic würde dann vermutlich auch Timo Werner den VfB verlassen. Außerdem steht Daniel Didavis Wechsel nach Wolfsburg fest. Auf die Dienste von Torhüter Przemyslaw Tyton und Verteidiger Florian Klein legen die Stuttgarter keinen besonderen Wert mehr. Mit Toni Sunjic, Federico Barba und Artem Kravets wird überhaupt nicht mehr geplant. Zudem enden die Verträge von Martin Harnik, Georg Niedermeier und Daniel Schwaab. Verpflichten müsste der VfB zwei Innenverteidiger und zwei Stürmer. Als erster Neuzugang steht Jean Zimmer fest. Der Rechtsverteidiger wurde für eine Ablöse von zwei Millionen Euro vom Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern verpflichtet.
Welche finanziellen Einschnitte drohen dem Verein bei einem Abstieg?
Der Personaletat für die Spieler würde sich von aktuell 40 Millionen Euro im Jahr auf 25 bis 30 Millionen Euro reduzieren. Auch die Fernseheinnahmen würden drastisch sinken. Für die laufende Saison kassiert der VfB knapp 30 Millionen Euro, eine Liga drunter wäre es die Hälfte. Auch im Zuschauerbereich müsste der VfB mit deutlichen Einbußen rechnen. Statt mit bislang 50 000 Besuchern pro Spiel würden die Stuttgarter mit 30 000 kalkulieren.
Halten die Sponsoren dem VfB die Treue?
Ja, die Sponsorenverträge laufen weiter. Aber sie sind so gestaltet, dass weniger Geld in die Kasse fließt. Aus Sponsorenkreisen ist jedoch auch zu hören, dass sie eine grundsätzliche Erneuerung des Vereins fordern.
Was passiert in Sachen Ausgliederung?
Nach all der Vorarbeit ist es nach wie vor der Plan der Vereinsführung, die Ausgliederung der Profifußballer aus dem Gesamtverein am 17. Juli in der Mitgliederversammlung zur Wahl zu stellen. Um die Umwandlung in eine AG zu realisieren, ist eine Dreiviertelmehrheit nötig.
b>Informationen zur zweiten Liga
Müssen die VfB-Mitarbeiter um ihre Jobs fürchten?
Nein, der VfB plant im Fall der Fälle keine Entlassungen auf der Geschäftsstelle. Sparen müsste man aber auch in diesem Bereich. Die Lizenz für die zweite Liga haben die Stuttgarter ohne Auflagen erhalten. „Das ist bei aller Dramatik ein wichtiger Fakt“, sagt der Finanzchef Stefan Heim.
Wann beginnt die zweite Liga?
Die neue Saison in der zweiten Liga beginnt bereits am 5. August – und damit drei Wochen vor dem Start der ersten Liga am 26. August.
Wann werden die Spiele in der zweiten Liga angepfiffen?
Drei Spiele werden freitags um 18.30 Uhr angepfiffen. Es folgen zwei Begegnungen am Samstag um 13 Uhr und drei Spiele am Sonntag um 13.30 Uhr. Den Abschluss macht eine Partie am Montagabend um 20.15 Uhr.
Wo wird die zweite Liga übertragen?
Der Pay-TV-Sender Sky überträgt alle Spiele live. Die Partie am Montagabend zeigt auch Sport 1 live, das zudem freitags (von 22.15 Uhr an) und sonntags (von 19 Uhr an) Zusammenfassungen anbietet. Samstags sind Aufzeichnungen in der ARD-„Sportschau“ (von 18.30 Uhr an) zu sehen.
Was sind die längsten Auswärtsfahrten in Liga zwei?
Die längsten Reisen wären zu den Spielen bei Union Berlin und beim FC St. Pauli nach Hamburg fällig.
Auf welche Gegner würde der VfB in Liga zwei treffen?
Auch nach einem Abstieg würde es Duelle gegen Traditionsvereine wie den Karlsruher SC, 1860 München und den 1. FC Kaiserslautern geben. Zudem stünden baden-württembergische Derbys gegen Heidenheim und Sandhausen auf dem Programm.
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: