Foodwatch will Obst und Gemüse mehr in den Vordergrund rücken. Foto: imago images/Stefan Zeitz

Foodwatch will Anreize schaffen, damit die Menschen mehr Obst und Gemüse essen. Dazu hat die Verbraucherorganisation eine Idee, die auch finanzschwachen Verbrauchern zugutekommen würde.

Berlin - Die Verbraucherorganisation Foodwatch fordert die Abschaffung der Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse. „Solange ein Kopf Brokkoli mehr kostet als ein paniertes Schweineschnitzel, läuft etwas falsch in der Agrarpolitik“, sagte der Foodwatch-Geschäftsführer Martin Rücker der „Passauer Neuen Presse“ (Donnerstag). Die Bundesregierung könne die Abschaffung der Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse schnell und nationalstaatlich umsetzen, meinte er.

So könne vielen Menschen eine gesunde und preiswerte Ernährung mit Obst und Gemüse erleichtert werden. Gleichzeitig leiste man damit einen Beitrag für eine umwelt- und klimafreundlichere landwirtschaftliche Produktion, sagte Rücker. Mit der Streichung der Mehrwertsteuer für Obst und Gemüse könnten dort Anreize gesetzt und zugleich finanzschwache Verbraucherinnen und Verbraucher entlastet werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: