Der Flieger war am Sonntagnachmittag kurz nach dem Start vom Flugplatz Hahnweide in ein nahe gelegenes Waldgebiet gestürzt. Foto: SDMG

Die Ermittler suchen weiter nach der Absturzursache nach dem Tod eines Segelfliegerpiloten bei Kirchheim unter Teck. Ein Sachverständiger soll den Unfallort am Montag untersuchen.

Kirchheim unter Teck - Nach dem Absturz eines Segelflugzeugs bei Kirchheim unter Teck (Kreis Esslingen) mit einem Toten suchen die Ermittler nach der Unglücksursache. Ein Sachverständiger soll die Absturzstelle im Laufe des Tages weiter untersuchen, sagte ein Polizeisprecher am Montagmorgen.

Der Flieger war am Sonntagnachmittag kurz nach dem Start gegen 15 Uhr vom Flugplatz Hahnweide in ein nahe gelegenes Waldgebiet gestürzt. Rettungskräfte fanden das Wrack nach rund 15 Minuten. Bei dem Absturz kam der 62 Jahre alte Pilot ums Leben.

Das Segelflugzeug wurde von einem Schleppflugzeug in die Höhe gezogen. Zu weiteren Hintergründen konnte die Polizei zunächst nichts sagen. Unklar war ebenfalls, aus welcher Höhe das Flugzeug in den Wald stürzte.

Die Ermittler bitten Zeugen des Absturzes, sich unter der Telefonnummer 0711/39 900 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: