In Wangen macht das Umweltmobil nicht mehr Halt. Die Bezirksbeiräte fordern eine neue Haltestelle. Foto: /Kraufmann/Thomas Kienzle

Wegen der Bauarbeiten für den AWS-Betriebhof in der Gingener Straße ist der Standplatz des Schadstoffmobils entfallen. Der Bezirksbeirat fordert eine neue Station, an der die Wangener ihre Wertstoffe entsorgen können.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Nicht erst seit den Feiertagen fragen sich viele Wangener, wo sie Energiesparlampen, Lösungsmittel, Batterien, Elektronikgeräte, Spraydosen und anderes entsorgen können. Bislang hielten das Wertstoff- und das Schadstoffmobil auf ihrer Tour auch in Wangen. An der Gingener Straße konnten die Bürger ihre Abfälle abgeben und sich beraten lassen. Seitdem dort der neue Betriebshof der Abfallwirtschaft Stuttgart gebaut wird, ist der Standplatz für die Fahrzeuge entfallen – ersatzlos. „Beiden Mobile machen nicht mehr in Wangen Halt“, bemängelt Ingrid Kreis, die Bezirksbeirätin der Freien Wähler. Die Wangener müssen in die Nachbarorte oder auf den Wertstoffhof Deponie Einöd in Hedelfingen ausweichen. Doch nicht jeder kann dies.

Daher stellten die Freien Wähler den Antrag, „dass Wangen wieder in den Fahrplan des Schadstoffmobils und des Wertstoffmobils aufgenommen wird. Bis zur Wiedereinrichtung des Standplatzes sollte es auch in Wangen die Möglichkeit zur Abgabe von Problem- und Wertstoffen geben.“ Die Abfallwirtschaft Stuttgart (AWS) solle eine neue Haltestelle ausweisen. Der Bezirksbeirat schloss sich dieser Forderung an.