A8 Richtung München Autobahn nach verbotenem Überholmanöver gesperrt

Von red/bb 

Nach einem Unfall bei Gruibingen musste die A8 Richtung München am Dienstagabend gesperrt werden. Ein Kleinlaster hatte versucht, einen Lkw zu überholen und löste damit eine Kettenreaktion aus.

Aichelberg - Am Dienstagabend ist es auf der A8 Richtung München auf Höhe von Gruibingen (Kreis Göppingen) zu einem Unfall mit drei Fahrzeugen gekommen. Die Autobahn musste daraufhin kurzzeitig voll gesperrt werden.

Laut Polizei war der 63-jährige Fahrer eines Klein-Lkw gegen 19 Uhr in Richtung München unterwegs, als er einen vor ihm fahrenden Lastwagen überholen wollte. Als er trotz Überholverbots an dieser Stelle nach links wechselte, übersah er, dass von hinten ein anderer Lastwagen angefahren kam. Auch dessen Fahrer wollte unerlaubt überholen. Die beiden Lastwagen berührten sich. Der Kleinlaster des 63-Jährigen schleuderte nach links über die dritte Spur in die Leitplanke.

Verstörter Hund beißt zu

Auf der linken Spur fuhr ein Wohnmobil heran, dessen Fahrer nicht mehr halten konnte und den Kleinlaster rammte. Durch den heftigen Zusammenstoß erlitt die Beifahrerin im Wohnmobil schwere Verletzungen. Der 63-Jährige im Kleinlaster wurde leicht verletzt. Beide wurden vom Rettungsdienst versorgt.

Im Wohnmobil war ein Hund mitgefahren, der durch den Unfall so verstört war, dass er den Lastwagenfahrer und einen Polizeibeamten biss.

Autofahrer gaffen und machen Aufnahmen

Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Autobahn zunächst voll gesperrt werden. Nach kurzer Zeit konnte der Verkehr über den Standstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden.

Zwei Autofahrer machten dabei mit ihren Handys unerlaubt Aufnahmen von der Unfallstelle. Sie müssen jetzt mit einer Anzeige rechnen.

Lesen Sie jetzt