Der Bus brannte vollständig aus. Foto: SDMG

Nach dem Brand eines Reisebusses auf der A8 zwischen Dreieck Leonberg und Raststätte Sindelfinger Wald steht nun die Ursache für das Feuer fest: Laut der Polizei war der Turbolader defekt. Die Autobahn musste voll gesperrt werden.

Leonberg - Nach dem schweren Zwischenfall auf der Autobahn 8 steht laut Polizeiangaben nun die Ursache fest: Ein defekter Turbolader war der Griund dafür, dass ein Reisebus aus Baden-Württemberg am Samstagabend gegen 19.45 Uhr zwischen dem Autobahndreieck Leonberg und der Raststätte Sindelfinger Wald (Kreis Böblingen) in Brand geriet.

Wie die Polizei am Sonntag weiter mitteilte, konnten alle 38 Insassen aus dem Bus aussteigen und sich in Sicherheit­ bringen, ehe der Reisebus in Flammen aufging und komplett ausbrannte. Verletzte gab es bei dem Zwischenfall nicht.

Der Sachschaden beträgt rund 85 000 Euro. Wegen der Lösch- und Bergungsarbeiten war die A 8 in Fahrtrichtung München etwa eine Stunde lang voll gesperrt. Im Anschluss blieben der rechte Fahrstreifen sowie der Seitenstreifen bis Mitternacht gesperrt. Der Verkehr staute sich auf bis zu fünf Kilometer.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: