Auf der A8 hat es am Sonntag einen tödlichen Unfall gegeben. Foto: SDMG

Auf der A8 bei Wimsheim im Enzkreis ist eine Autofahrerin auf ein Stauende gefahren. Der Unfall forderte zwei Tote. Ein Sachverständiger hilft nun, die Unfallursache aufzuklären.

Wimsheim - Nach einem Unfall mit zwei Toten auf der Autobahn 8 bei Wimsheim (Enzkreis) ermittelt die Polizei, warum eine 81 Jahre alte Autofahrerin ein Stauende übersehen hatte. Ihr Wagen schob zehn weitere Autos ineinander. Erst im Laufe der Woche sei mit ersten Ergebnissen zu dem genauen Unfallhergang zu rechnen, sagte ein Polizeisprecher am Montagmorgen. Ein Sachverständiger solle nun dabei helfen, die Unfallursache aufzuklären.

Zeugenhinweise und die Deformation der Fahrzeuge deuteten darauf hin, dass die Autofahrerin wohl mit hoher Geschwindigkeit auf das Stauende aufgefahren sein müsse, so der Sprecher. Der Auffahrunfall ereignete auf einem dreispurigen Streckenabschnitt der Autobahn in Fahrtrichtung Karlsruhe. Witterungsbedingte Einflüsse, die zu dem Unfall geführt haben könnten, sind laut Polizei nicht erkennbar.

Ein Ehepaar im Alter von 66 und 67 Jahren wurde bei dem Aufprall so schwer verletzt, dass es noch an der Unfallstelle starb. Sieben weitere Menschen wurden teilweise schwer verletzt. Der Stau hatte sich wegen eines weiteren Unfalls zwischen den Anschlussstellen Pforzheim-Süd und Pforzheim-Ost gebildet.

Für die Dauer der Bergungsarbeiten war die Autobahn mehrere Stunden komplett gesperrt. Zahlreiche Rettungskräfte waren im Einsatz, darunter auch ein Rettungshubschrauber.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: