Drei Rinder auf der Flucht sorgten für eine Sperrung der A4. Foto: dpa-Zentralbild

Drei Jungbullen haben am Donnerstagabend für ein Verkehrschaos auf der A4 von Aachen Richtung Köln gesorgt. Die Autobahn musste während der Einfangaktion für mehrere Stunden gesperrt werden.

Köln - Entlaufene Jungbullen haben in Aachen einen kilometerlangen Stau auf der Autobahn 4 in Richtung Köln verursacht. Die Autobahn blieb mehrere Stunden voll gesperrt, teilte die Polizei mit. Demnach staute es sich zeitweise auf fünf Kilometern zwischen Aachen-Zentrum und dem Aachener Kreuz.

Die drei Rinder seien am Donnerstagabend auf einer Grünfläche nahe der Autobahn unterwegs gewesen. Zusammen mit der Feuerwehr und Landwirten fing die Polizei die Jungbullen wieder ein und brachte sie zurück auf ihre Weide. „Die sind ja scheu. Da muss man sehr vorsichtig vorgehen“, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Zunächst hatten Medien berichtet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: