Im Rems-Murr-Kreis ist die mittlerweile fünfte Corona-Infektion festgestellt worden. Foto: dpa/Jean-Christophe Bott

Eine 70-jährige Frau aus Remshalden ist an dem Virus erkrankt. Ob der Tod ihres kürzlich verstorbenen Mannes ebenfalls auf Corona zurückzuführen ist, muss noch geklärt werden. Er wäre wohl das deutschlandweit erste Opfer von Covid-19.

Remshalden - Das Waiblinger Landratsamt hat am Sonntag den bisher fünften Corona-Fall im Rems-Murr-Kreis bestätigt. Eine 70-jährige Frau aus Remshalden ist demnach positiv auf das Virus getestet worden. Sie hatte sich laut der Behörde zuvor in Frankreich aufgehalten. Die Frau befinde sich nun in stationärer Behandlung in den Rems-Murr-Kliniken.

Ehemann vor wenigen Tagen gestorben

Der Ehemann der Erkrankten, der im Februar aus dem afrikanischen Kongo zurückgekehrt war, sei vor wenigen Tagen verstorben. Ob er ebenfalls an Corona erkrankt war, oder der Tod andere Ursachen hatte, müsse noch abgeklärt werden, heißt es vonseiten der Behörde. Man habe dazu das Land um eine entsprechende Unterstützung gebeten.

Falls sich bestätigen sollte, dass der Ehemann an dem Coronavirus erkrankt war, wäre er das bundesweit erste Todesopfer, das auf die Infektion zurückzuführen wäre. Mit einer belastbaren Abklärung noch an diesem Sonntag wird indes nicht gerechnet.

Grundsätzlich bittet das Gesundheitsamt im Zusammenhang mit dem Coronavirus alle Bürger, die aus Risikogebieten kommen und Symptome wie Atemwegsbeschwerden haben, nur nach telefonischer Abstimmung Arztpraxen oder Notfallpraxen aufzusuchen.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.