Der Bausparfuchs ist zweifellos ein Sympathieträger der Bausparkasse. Die Kündigung dürfte trotzdem vielen Kunden nicht gefallen Foto: dpa

Die Kündigungswelle erreicht jetzt die Kunden der Bausparkasse Schwäbisch Hall: Der Marktführer wird weitere lukrative Altverträge zum Jahresende kündigen. Betroffen dürften mindestens 50 000 Verträge sein.

Stuttgart/Schwäbisch Hall - Mit einem Marktanteil von über 30 Prozent ist die Bausparkasse Schwäbisch Hall ein Schwergewicht der Branche. Deshalb findet die Entscheidung des Bausparriesen besondere Beachtung. Nach Informationen unserer Zeitung wird Schwäbisch Hall, die Bausparkasse der bundesweit rund 1100 Volks- und Raiffeisenbanken, ihren Kunden in den nächsten Wochen mitteilen, dass sie Altverträge zum 31. Dezember 2015 kündigen wird.

Es handelt sich dabei um Verträge, die zehn Jahre und länger zuteilungsreif sind, bei denen die Kunden das Bauspardarlehen aber nicht in Anspruch genommen haben, bestätigte ein Sprecher der Bausparkasse. Die Kündigung betreffe weniger als ein Prozent der Kunden. Eine konkrete Zahl nannte der Sprecher nicht. Nach Informationen unserer Zeitung liegt die Zahl der Kündigungen in der Größenordnung von 50 000.

Schwäbisch Hall begründet den Schritt mit der sich verschärften Niedrigzinsphase. Seitdem die Europäische Zentralbank ihr gigantisches Anleihekaufprogramm gestartet hat, sind die Zinsen nochmals unter Druck geraten. Das zehrt an der Ertragslage der Institute. Noch im Dezember sagte Schwäbisch-Hall-Chef Reinhard Klein, die Bausparkasse sei durch die Altverträge nicht so stark belastet.

Die Branche sieht sich auf der rechtlich sicheren Seite, nachdem 2014 das Landgericht Mainz die Sicht der Bausparkassen gestützt hatte. Dennoch wähnen Verbraucherschützer die Branche im Abseits, wenn sie Verträge kündigt, die zehn Jahre zuteilungsreif sind. Weitere Klagen von Bausparkunden seien in Vorbereitung, sagt Niels Nauhauser, Sprecher der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Vieles spreche dafür, dass der Streitfall am Ende zugunsten der Verbraucher ausgehen werde.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: