Ob Weißwein, Rotwein oder Rosé: Beim Stuttgarter Weindorf kommt jeder auf seinen Geschmack. Foto: dpa

Vom 24. August bis zum 4. September findet das beliebte Weindorf auf dem Schillerplatz in Stuttgart statt – mittlerweile zum 40. Mal. Wir haben die Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um das Weindorf für Sie zusammengetragen.

Stuttgart - Das Stuttgarter Weindorf hat auf dem Schillerplatz seine Pforten geöffnet. Seit 40 Jahren feiern die Stuttgarter bereits ihr Weinfest, in diesem Jahr vom 24. August bis 4. September. In den gemütlichen Weinlauben auf dem Schillerplatz, dem Marktplatz und der Kirchstraße versorgen die Wirte ihre Gäste mit schwäbischen Spezialitäten und über 500 Weinen aus Baden und Württemberg. An den zwölf Tagen stehen außerdem eine Menge Musik und Veranstaltungen auf dem Plan. Was man sonst noch über das 40 Jahre alte Weindorf wissen muss, erzählen wir hier. Wei

Wann geht’s los?
Am Mittwoch öffnen die 28 Lauben um 11.30 Uhr. Die offizielle Eröffnung ist um 17 Uhr im Innenhof des Alten Schlosses. Vielleicht ist das ja tatsächlich eine Folge des Schwabenalters und der dadurch erlangten Weisheit, im Gegensatz zu den Vorjahren dürfen die Bürger nun wieder zuschauen und zuhören. Seit 2012 hat man aus Furcht vor renitenten Stuttgart-21-Gegnern nur geladene Gäste hereingelassen. Heuer darf das Volk sich wieder zur Hautevolee gesellen. Um 19 Uhr startet im Ehrenhof des Neuen Schlosses ein Heißluftballon.
Gibt es Zäune rund ums Weindorf?
Nein. Man könne ja nicht einen Teil der Innenstadt absperren, sagt Axel Grau, Geschäftsführer des Veranstalters Pro Stuttgart. „Wir haben Weindorfbesucher, Passanten, Bummler, Menschen, die einkaufen, da ist so etwas nicht handhabbar.“ Bis zu zwölf Mitarbeiter eines Sicherheitsunternehmens sind unterwegs, geschulte Mitglieder von Pro Stuttgart, dazu Polizei in Uniform und Zivil. Mit Stadt und Polizei habe man ein Rettungskonzept abgestimmt, den Wirten Notfallnummern mitgeteilt, dazu Regeln, wie man sich im Notfall zu verhalten habe. Und man werde akkurat darauf achten, dass Rettungswege nicht zugestellt werden.
Darf ich meinen Rucksack oder meine Tasche mitbringen?
Sowohl als auch. Bei der Eröffnungsfeier sind Rucksäcke und große Taschen nicht erlaubt. Sie müssen an den beiden Eingängen am Alten Schloss abgegeben werden. Anders sieht es beim Weindorf selbst aus. Da das Gelände nicht eingezäunt ist, kann sich jedermann frei bewegen und alles mitbringen, was er möchte. Die Polizei appelliert an die Besucher, „größere Taschen oder Rucksäcke“ zu Hause zu lassen. Natürlich werde man ein Auge auf die Besucher und ihre Mitbringsel haben, sagt Polizeisprecher Stefan Keilbach. Erkenntnisse bezüglich einer besonderen Gefährdung gebe es keine. „Wir werden keine Polizeischau veranstalten“, sagt Keilbach, „aber seien Sie sicher, wir sind da“ – auch um Langfinger und Taschendiebe abzuschrecken oder zu ertappen.
Wann darf man trinken?
Die 28 Lauben auf dem Marktplatz, dem Schillerplatz und an der Kirchstraße haben täglich von 11.30 Uhr an geöffnet. Sie schenken rund 500 Qualitätsweine aus und bieten schwäbisches und badisches Essen an. Das günstigste Viertele kostet vier Euro. Donnerstags, freitags und samstags läuten die beiden Büttel das Ende um Mitternacht ein, an den anderen Tagen muss man schneller austrinken: Da ist Schluss um 23 Uhr. Gefeiert wird bis zum 4. September.
Was gibt es Neues?
Die 28 Wirte sind dieselben wie im Vorjahr. Bewerber gibt es zuhauf, allerdings müssen sie sich gedulden, frei werden Lauben nur „im Todesfall“, wie Manfred Strauß von Pro Stuttgart sagt. Ansonsten hat man fürs Jubiläum sowohl die Webseite als auch die App neu gestaltet. Sonntags sind Familientage, da laufen Äffle und Pferdle und das VfB-Fritzle herum. Auch die fünf Meter hohe Puppe Dundu gibt ein Gastspiel. Zudem gibt’s Jubiläumsgläser, zwei Stück für zehn Euro. Das Logo ist aus Blattgold. Aber abkratzen lohnt nicht, den Wein bekommt man mit den paar Krümeln eh nicht bezahlt. Und Pro-Stuttgart-Vorstand Werner Koch hat einen Weindorfwalzer gedichtet, vertont von Monty Bürkle. Kostprobe: „Willkommen, liebe Leut’, ’s ist wieder Weindorfzeit, wo man kommt von fern und nah, von Hamburg und Amerika . . .“ In ­diesem Sinne: Welcome beim Weindorf.

Weitere wichtige Infos rund um das Stuttgarter Weindorf haben wir in unserer Bildergalerie für Sie zusammengetragen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: