Beim Bayern-Sieg in der Champions League bricht sich Schweinsteiger das Schlüsselbein.

München - Der überragende „Bomber“ Mario Gomez hat Bayern München mit einem lupenreinen Hattrick zum 200. Sieg der Europapokal-Geschichte geschossen und die Tür zum Achtelfinale der Champions League weit aufgestoßen. Auf dem Weg ins Finale der Königsklasse am 19. Mai 2012 im eigenen Stadion sorgte der Stürmer mit seinem Dreierpack (17., 23. und 42. Minute) für das 3:2 (3:1) gegen den SSC Neapel.

Für die überhart agierenden Italiener - Edinson Cavani sah Gelb-Rot (70.) - traf Federico Fernandez (45. und 79.) jeweils per Kopf. Auch Holger Badstuber sah die Ampelkarte (77.). Überschattet wurde der Bayern-Erfolg von der Verletzung von Mittelfeldstar Bastian Schweinsteiger, der vom Platz getragen wurde und nach Auskunft von Bayern-Mediendirektor Markus Hörwick einen Bruch des rechten Schlüsselbeins erlitt.

„Die Verletzung von Bastian Schweinsteiger trifft uns natürlich. Er ist in überragender Form und es ist schade, dass er uns jetzt fehlt. Aber wir haben es bisher immer verstanden, verletzte Spieler zu kompensieren“, sagte Bayern-Trainer Jupp Heynckes. „Das werden wir auch diesmal wieder schaffen.“ Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge erklärte: „Wir haben heute einen Riesenschritt Richtung Achtelfinale gemacht. Über die Schweinsteiger-Verletzung müssen wir nicht lamentieren. Jetzt liegt es an den anderen, die Qualität, die sie haben, zu beweisen.“

„Über die zweite Halbzeit müssen wir noch einmal reden. Da waren wir zu unbeweglich. Wir haben die Situation nach Bastian Schweinsteigers Ausfall nicht gut gelöst“, sagte Münchens Thomas Müller. „Aber wir haben erreicht, was wir wollten. Ich bin grundsätzlich also zufrieden heute, das ist alles Meckern auf hohem Niveau.“

Bayern Tabellenführer vor Manchester

Trotz der erneuten Galavorstellung wurde es mit dem erhofften vorzeitigen Achtelfinal-Einzug für die Bayern noch nichts, da Manchester City sein Auswärtsspiel beim punktlosen Schlusslicht FC Villarreal gewann. Nach dem dritten Sieg im vierten Gruppenspiel führt der deutsche Rekordmeister jedoch mit zehn Punkten souverän die Gruppen-Tabelle vor Manchester (7) und Neapel (5) an. Bereits ein Remis beim nächsten Heimspiel gegen Villarreal am 22. November reicht jetzt zum Einzug in die Runde der letzten 16 im Februar.

66.000 Zuschauer in der ausverkauften Arena erlebten einmal mehr eine Feierstunde der in dieser Saison bärenstarken Bayern, und im Mittelpunkt stand wieder einmal Gomez. Der überragende Stürmer erzielte in bester Manier seine Pflichtspiel-Treffer 17 bis 19 und wandelt damit auf den Spuren des legendären „Bombers“ Gerd Müller. Gomez' Führungstreffer in der 17. Minute, als er seinen Gegenspieler mit einer Körpertäuschung austanzte und von der Strafraumgrenze eiskalt einschoss, war zugleich der 250. Treffer für die Bayern in der europäischen Königsklasse und der 700. der Europapokal-Geschichte.

Zweimal Vorarbeit von Kroos

Bei den anderen beiden Treffern leistete der erneut starke Toni Kroos die Vorarbeit. Zunächst spielte er mit einem Pass Gomez völlig frei, der per Kopf einnickte (23.). Dann konnte der bemitleidenswerte Napoli-Torhüter Morgan de Sanctis einen Kroos-Schuss nur abklatschen und der Torjäger staubte ab. Im allgemeinen Freudentaumel ging unter, dass Manuel Neuer seine ersten Pflichtspiel-Gegentreffer in der Arena seit dem 7. August (0:1 gegen Borussia Mönchengladbach) kassierte. Nur ein Schönheitsfleck - die letzten neun Heimspiele wurden mit einer Bilanz von 36:2 Toren gewonnen.

Der FC Bayern war zwei Wochen nach dem 1:1 in Napoli bis auf den dauerverletzten Arjen Robben in Bestbesetzung in das vierte Gruppenspiel der Königsklasse gegangen. Mittelfeldregisseur Bastian Schweinsteiger (Wadenprobleme) und Daniel van Buyten (Blessur am Fuß) hatten sich noch rechtzeitig fit gemeldet. Als klares Ziel war bei den favorisierten Gastgebern ein Sieg und die Vorentscheidung für den Einzug ins Achtelfinale ausgegeben worden, doch in der ersten Viertelstunde traten die Gäste überraschend offensiv auf.

Starker Bayern-Express

Statt der gewohnten Bayern-Dominanz waren die technisch versierten Neapolitaner mit ihren Kontern zunächst die gefährlichere Mannschaft. Dann fiel jedoch wie aus dem Nichts der Führungstreffer - und der Bayern-Express überrollte die ohne ihren gelbgesperrten Star Paulo Cannovaro aufgelaufenen Gäste regelrecht. Mit nur drei Gegentreffern bis zur Pause war der italienische Vizemeister noch gut bedient. Franck Ribery (30.) und Gomez (26. und 35.) ließen beste Torchancen aus.

In der zweiten Hälfte versuchte Bayern mit angezogener Handbremse in der Offensive das Spiel zu kontrollieren. Für Entsetzen auf der Bayern-Bank sorgte dann die Verletzung von Schlüsselspieler Schweinsteiger, der sich nach einem Luftduell mit Gökhan Inler mit schmerzverzerrter Miene am Boden wand. Beim Heraustragen in Minute 53 hielt er sich die rechte Schulter, wurde sofort von Teamarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt untersucht und ins Krankenhaus gebracht. Nach Schweinsteigers Auswechslung gab es einen kleinen Bruch in Bayern-Spiel, zumal Neapel mit rüden Fouls immer wieder den Spielfluss unterbrach. Am Ende musste Bayern sogar noch zittern.

Späte Revanche für 1989

Mit seinem Dreierpack sorgte Gomez nicht nur für die erste Niederlage von Neapel in der europäischen Königsklasse, sondern schaffte nach 22 Jahren auch eine späte Revanche für das Aus der Bayern im Uefa-Cup-Halbfinale 1989 gegen Diego Maradona und Co. Übrigens hatte auch damals der heutige Erfolgscoach Jupp Heynckes auf der Bayern-Bank gesessen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: