Durch das 1:1 in Unterhaching klettern die Kickers in der 3. Liga auf Platz 15, Enzo Marchede (Foto) trifft für die Blauen. Foto: Pressefoto Baumann

Durch das 1:1 in Unterhaching klettern die Stuttgarter Kickers auf Platz 17, Enzo Marchede trifft für die Blauen. Der VfB Stuttgart II kommt gegen Burghausen nicht über ein 0:0 hinaus, Rani Khedira scheitert an der Latte.

Unterhaching - Die Stuttgarter Kickers haben am Samstag durch ein 1:1 (1:0)-Unentschieden bei der SpVgg Unterhaching die Abstiegsplätze in der 3. Fußball-Liga vorerst verlassen. Die umjubelte Führung für die Gäste erzielte Kapitän Enzo Marchese in der 22. Minute per Foulelfmeter. Andreas Voglsammer sicherte mit seinem Treffer in der 76. Minute für Unterhaching noch den Punktgewinn. Stuttgart schiebt sich durch das Remis vorbei an Borussia Dortmund II auf den 17. Tabellenrang. Die Hausherren bleiben im oberen Mittelfeld.

Vom Beginn an lieferten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch mit guten Tormöglichkeiten. Unterhaching war bemüht, das Spielgeschehen zu kontrollieren. Stuttgart blieb jedoch stets gefährlich. Nach dem Tor verstanden es die Schwaben gut, das Spiel vom eigenen Tor fernzuhalten. In der Schlussphase drängten die Hausherren aber auf den verdienten Ausgleich. 

VfB Stuttgart II - Wacker Burghausen 0:0

Der VfB Stuttgart II und Wacker Burghausen haben sich unterdessen mit einem leistungsgerechten 0:0 getrennt. Im Duell der Tabellennachbarn im Stuttgarter Gazi-Stadion sahen die 750 Zuschauer eine temporeiche Partie. Jedoch schaffte es keine Mannschaft, eine der zahlreichen Chancen in Zählbares umzumünzen.

Die Gäste mussten die Partie zudem in Unterzahl beenden. Heiko Schwartz (86.) sah nach grobem Foulspiel die Rote Karte. Beide Teams bleiben nach dem Remis im gesicherten Tabellenmittelfeld.

Von Beginn an ging es in Stuttgart hin und her. In Hälfte eins verstanden es die Gäste aus Burghausen besser, das Spielgeschehen zu übernehmen. Im zweiten Durchgang waren die Hausherren die spielbestimmende Mannschaft, konnten aber ebenso kein Kapital aus ihren Möglichkeiten schlagen. Die beste Chance für die Schwaben vergab Rani Khedira, der nur die Latte traf. 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: