In vielen Bundesstaaten ist der Genuss der Droge erlaubt. Foto: dpa

Die legale Marihuana-Industrie in Nordamerika boomt. Nun bahnt sich in der Branche ein Megadeal an. Canopy Growth will Acreage Holdings schlucken. Doch zuvor muss eine Bedingung erfüllt werden.

Smiths Falls/New York - In Nordamerikas boomender legaler Marihuana-Industrie bahnt sich eine weitere große Übernahme an. Der kanadische Branchenriese Canopy Growth will den US-Rivalen Acreage Holdings schlucken. Die Unternehmen verkündeten am Donnerstag eine Grundsatzvereinbarung und taxierten den Wert des Deals auf insgesamt rund 3,4 Milliarden Dollar (3,0 Mrd Euro). Voraussetzung dafür, dass der Zukauf zustande kommt, wäre allerdings eine landesweite Legalisierung der Cannabis-Produktion unter dem US-Bundesgesetz.

Bislang ist die Droge zwar in vielen Bundesstaaten zu medizinischen Zwecken oder als Genussmittel erlaubt, aber nicht von der US-Regierung in Washington. Canopy lässt sich das Vorkaufsrecht für Acreage 300 Millionen Dollar kosten, der Rest der Kaufsumme würde beim Abschluss der Übernahme fließen. Die Wette der Kanadier auf den Marihuana-Markt im Nachbarstaat kam bei Anlegern gut an - die Aktien von Canopy legten im frühen US-Handel um über acht Prozent zu. Die Papiere von Acreage verbuchten noch stärkere Kursgewinne.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: