Nicolas Moll (links) erreichte nach 32 Minuten und 53 Sekunden als erster das Ziel. Foto: Janey Schumacher

Das Jahr gemütlich ausklingen lassen, davon haben die 131 Teilnehmer des 20. Silvesterlaufes in Hofen nichts gehalten. Der schnellste Athlet brauchte knapp 33 Minuten für die 9,2 Kilometer lange Strecke.

Hofen - K urz vor dem Start hatte der Nieselregen aufgehört. Die 131 Teilnehmer konnten bei Temperaturen von etwa 6 Grad zur sportlichen Herausforderung antreten. Benjamin Klotz war sogar im gelb-blauen Triathlonanzug, also ärmellos und mit kurzen Hosen, zum Lauf angetreten. Andere Sportler, wie zum Beispiel Michael Schmidt und Angelika Dona waren angesichts der Jahreszeit mit Trainingsjacken und langen Sporthosen bekleidet. Für die beiden war es die erste Teilnahme am Lauf, der für viele Sportbegeisterte aus Hofen und Umgebung fester Bestandteil des Silvestertags ist. „Auch wir wollen das Jahr 2018 sportlich ausklingen lassen“, sagte Schmidt – und dafür sind die beiden extra aus Waiblingen nach Hofen gekommen. Speziell vorbereitet haben sie sich für den Lauf jedoch nicht. „Wir joggen ohnehin immer vor dem Frühstück“, sagt Donau.

Schnelle Senioren

Um 12 Uhr ertönte das Startsignal: die Trillerpfeife des ersten Vorsitzenden Hans-Peter Rütten. Die 9,2 Kilometer lange Runde führte Jung und Alt am Neckar entlang Richtung Aldingen, dort über die Brücke, auf der anderen Seite des Neckars bis zur Hofener Brücke und zurück zum Start. Als Erster ins Ziel kam nach 32 Minuten und 53 Sekunden Nicolas Moll aus Aldingen . Gefolgt von Benjamin Klotz, (33:47) und Tarhahteselse Merhawi (34:14). Schnellste Frau war Manuela Ricci (38:49). Den zweiten Platz belegte Larissa Ernst (39:29) vor der Drittplatzierten Christine Pfeifer (40:12). Bei den Senioren waren Markus Zwissler (37:57), Daniel Storck (38:06) und Jürgen Zach (39:18) am schnellsten, bei den Seniorinnen Sabine Michael (46:52), Cellestina Nieter (52:09) sowie Sabine Gufler (54:13), bei den Jugendlichen Marvin Grimm (45:59), Niklas Wegner (48:16) und Luca Mäule (50:35).

Ergebnisse am Fernseher

Zum 20. Jubiläum gab es außerdem eine Neuerung: Ihre gelaufene Zeit konnten die Teilnehmer am Ziel auf einem Fernseher ablesen. Auch SKG-Präsidiumsmitglied Rütten freute sich, dass die technische Neuerung funktionierte. Er zeigte sich sehr zufrieden mit dem Lauf, insbesondere den zahlreichen Teilnehmern. „Aber ohne die Hilfe der Ehrenamtlichen könnten wir diesen Lauf nicht durchführen“, sagte er. Die zwölf Helferinnen und Helfer schenkten Glühwein und Tee aus, waren für Auf- und Abbau zuständig, werteten die Ergebnisse der Teilnehmer aus und überreichten die Medaillen bei der Siegerehrung.

Wer es 2018 verpasst hat, am Silvesterlauf entlang des Neckars mitzumachen, kann dies in diesem Jahr gewiss nachholen. Denn die Veranstaltung wird 2019 in der 21. Auflage fortgesetzt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: