Anthony Losilla (links) von Bochum und Henk Veerman von St. Pauli in Aktion Foto: dpa/Lars Baron

Der FC St. Pauli taumelt weiter in Richtung Keller in der 2. Bundesliga. In Bochum verloren die Hamburger mit 0:2. Im Parallelspiel gewann Sandhausen in Fürth und ist damit fast gerettet.

Bochum - Fußball-Zweitligist FC St. Pauli findet nach dem Restart weiter nicht in die Spur und gerät noch in kaum mehr für mögliche gehaltene Abstiegsgefahr. Das Team von Trainer Jos Luhukay unterlag nach einer schwachen Vorstellung beim VfL Bochum am 30. Spieltag verdient mit 0:2 (0:0) und blieb nach der Coronapause zum vierten Mal in Folge ohne Sieg.

Im Parallelspiel entledigte sich der SV Sandhausen durch ein 2:1 (2:0) bei der SpVgg Greuther Fürth mit dem dritten Sieg in Serie wohl seiner letzten Abstiegssorgen.

Davon kann bei St. Pauli noch keine Rede sein. Die Kiezkicker versuchten sich auch im 15. Anlauf vergeblich an ihrem zweiten Auswärtssieg in dieser Spielzeit. Robert Zulj (15.) gelang per Foulelfmeter die Führung, Maxim Leitsch (73.) besorgte nach der Pause den Endstand. Während auch Bochum sich damit der letzten Abstiegsängste entledigt haben dürfte, könnte das Polster der Hamburger auf den Relegationsplatz im Laufe des Wochenendes bis auf zwei Punkte zusammenschmelzen.

Behrens trifft vom Punkt

Der VfL übernahm von Beginn an die Spielkontrolle, verpasste aber mit einer schwachen Chancenauswertung eine höhere Pausenführung. Die Gäste wurden vor der Pause lediglich einmal gefährlich, doch Ryo Miyaichi (42.) scheiterte an der Latte. In Hälfte zwei investierte St. Pauli mehr in die Offensive, entwickelte dabei aber zu wenig Durchschlagskraft.

In Fürth hatte SVS-Toptorjäger Kevin Behrens (15.) die Gäste mit seinem 12. Saisontreffer per Handelfmeter früh in Führung gebracht, Julius Biada (39.) besorgte nach Vorarbeit von Dennis Diekmeier den Pausenstand. Nach dem Wechsel kamen die Gastgeber besser in die Partie, mehr als der Anschlusstreffer von Daniel Keita-Ruel (71.) gelang allerdings nicht. Sandhausen springt durch den Sieg im direkten Duell an den Franken vorbei und liegt nun punktgleich mit Bochum neun Zähler vor dem Relegationsplatz in der ersten Tabellenhälfte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: