Er kann einfach nicht anders: Ex-VfB-Stürmer Simon Terodde trifft zum 3:0 für den 1. FC Köln. Foto: Bongarts

Der 1. FC Köln bleibt an Spitzenreiter Hamburger SV dran. Mit dem 3:0-Sieg gegen den 1. FC Magdeburg kann auch Ex-VfB-Stürmer Simon Terodde sein Torkonto weiter auffüllen.

Köln - Aufstiegsfavorit 1. FC Köln hat seine Top-Serie ausgebaut. Nach dem fünften Sieg in Folge und 21:2 Toren geht die Mannschaft von Trainer Markus Anfang mit einem Punkt Rückstand auf Zweitliga-Tabellenführer Hamburger SV in die Rückrunde der 2. Fußball-Bundesliga. Das 3:0 (1:0) über den 1. FC Magdeburg machten Jhon Cordoba (33. Minute), Dominick Drexler (48.) und Torjäger Simon Terodde mit seinem schon 21. Saisontreffer (90.+1) perfekt. Der Aufsteiger aus Sachsen-Anhalt hat als Vorletzter einen Punkt mehr als der FC Ingolstadt (10) und ist seit neun Spielen sieglos.

Mit hohem Pressing versuchte das Team von Michael Oenning, den Offensivaufbau der Kölner zu unterbinden. Doch schon nach zwei Minuten hatte der Kolumbianer Cordoba die Möglichkeit zur FC-Führung, scheiterte aber an Keeper Alexander Brunst. Wie aus dem Nichts hatte Felix Lohkemper (10.) die Chance auf das 1:0 für Magdeburg, den Europapokalsieger von 1974. Geburtstagskind Marcel Risse, der am Montag 29 Jahre alt wurde, konnte gerade noch klären.

Simon Terodde zum 3:0 in der Nachspielzeit

Nach 33 Minuten durften die Kölner Fans unter den 49 500 Zuschauern, unter ihnen der einstige FC-Torjäger Lukas Podolski, erstmals jubeln: Cordoba schob einen Abpraller reaktionsschnell über die Linie. Fünf Minuten danach fälschte Kölns Verteidiger Rafael Czichos einen Schuss von Michel Niemeyer gefährlich ab. Doch bis zur Pause blieb es beim knappen Vorsprung der Rheinländer.

Im ersten Liga-Pflichtspiel zwischen Köln und Magdeburg legte der FC drei Minuten nach Wiederbeginn nach, als Drexler mit einer Kopfball-Bogenlampe auf 2:0 erhöhte. Nun war Magdeburg um Schadensbegrenzung bemüht. Kölns Torjäger Terodde scheiterte an der Latte (77.), war in der Nachspielzeit aber doch noch erfolgreich.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: