In einem Bachbett in Bayern wurde die 17-Jährige gefunden. Foto: dpa

Eine junge Frau verschwindet nach einem Dorffest zunächst spurlos. Dann wird die 17-Jährige tot aufgefunden. Die Polizei geht von einem Unglück aus – vermutlich ist das Opfer schwer gestürzt.

Kreuth - Im Fall der im oberbayerischen Kreuth tot in einem Bachbett entdeckten 17-Jährigen geht die Polizei von einem Unfall aus. „Wir gehen davon aus, dass es ein Sturzgeschehen war“, sagte eine Polizeisprecherin am Montag. Es gebe keine Hinweise auf ein Gewaltverbrechen. Endgültige Klarheit sollte eine Obduktion des Leichnams der Jugendlichen bringen, die für Montagnachmittag geplant war.

Die 17-Jährige war in der Nacht zu Sonntag auf dem Rückweg von einer Feier kurz vor ihrem Elternhaus aus dem Taxi ausgestiegen und danach nicht zurückgekehrt. Nach einer stundenlangen Suche von Freunden, Angehörigen, Polizei und Feuerwehr wurde ihre Leiche entdeckt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: