Abby Sunderland will allein die Welt umsegeln. Foto: dpa/GizaraArts.Com

Ein französisches Fischerboot hat die 16-Jährige wohlbehalten an Bord genommen.

Sydney - Die in Seenot geratene junge Solo-Seglerin Abby Sunderland ist gerettet. Das französisches Fischerboot „Ile de Réunion“ nahm die 16-Jährige am Samstag im Indischen Ozean zwischen Madagaskar und Australien unverletzt an Bord, berichteten die australischen Rettungsdienste.

Die Jugendliche war bei ihrem Versuch einer Weltumsegelung in der Nacht zu Freitag in schwere Seenot geraten und hatte Notsignale geschickt.

Die australischen Rettungsdienste hatten am Freitag als Erste auf den Hilferuf Sunderlands reagiert und waren mit einem Flugzeug über die Unglücksstelle geflogen. Sunderland musste dann noch 24 Stunden bei rauer See in ihrer beschädigten Jacht aushalten.

„Die Besatzung der "Ile De La Reunion" hat ein kleines Boot ins Wasser gelassen und die Suche aufgenommen“, teilte die australische Behörde für Meeressicherheit mit. „Der Kapitän hat inzwischen gemeldet, dass Fräulein Sunderland sicher und bei guter Gesundheit ist.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: