Hält die S-Bahn künftig öfter in Filderstadt? Foto: Roberto Bulgrin

Ein Antrag der Grünen, früher als bisher geplant den 15-Minuten-Takt auf der S 2 nach Filderstadt einzuführen, sollte nach dem Willen der Verwaltung des Verbands Region Stuttgart abgelehnt werden. Doch da hat sie die Rechnung ohne den Wirt gemacht.

Stuttgart - Der Beschlussvorschlag der Verwaltung des Verbands Region Stuttgart ließ an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig: „Der Verkehrsausschuss lehnt den Antrag der Grünen ab“. Doch da spielte der Verkehrsausschuss nicht mit. Die Entscheidung fällt erst später.

Die Grünen-Fraktion hatte gefordert, dass der Viertelstundentakt auf der S 2 nach Filderstadt zum Fahrplanwechsel im Dezember 2021 eingeführt wird. Bisher fährt die S 2 von Schorndorf kommend alle 15 Minuten bis zum Bahnhof S-Vaihingen, aber nur jede zweite fährt weiter bis nach Filderstadt. Mit der kategorischen Ablehnung wollten sich in der Verkehrsausschuss-Sitzung am Mittwoch die Grünen nicht zufrieden geben, aber auch andere Fraktionen äußerten ihr Unverständnis und votierten einstimmig gegen den Beschlussvorschlag. Jetzt wird der Antrag noch einmal vertieft behandelt und dann darüber entschieden – durchaus mit Chancen, dass es dafür eine Mehrheit gibt.

Freie Taktzeiten

Der Filderraum habe ein „Riesenverkehrsproblem“, sagte Grünen-Fraktionschef André Reichel. Deshalb müsse jede Möglichkeit genutzt werden, die Lage zu verbessern. Die S-Bahn habe die Fahrzeuge und das Personal für den Takt bis Filderstadt. Wenn die Stadtbahnlinie U 6 Ende 2021 bis zur Messe fahre, würden auch Taktzeiten frei, die bisher für S-Bahnen bei Publikumsmessen reserviert waren. „Wir haben die Chance, den Viertelstundentakt früher umzusetzen – und wir sollten sie auch nutzen“, sagte Reichel.

OB schreibt Brief

Der regionale Verkehrsdirektor Jürgen Wurmthaler hatte jedoch darauf verwiesen, dass zuerst geklärt werden müsse, wie der Schienenverkehr mit S 21 organisiert werde und ob es dann im Zielfahrplan Kapazitäten für mehr S-Bahnverkehr gebe. Schließlich verkehrten auf der Strecke Regionalzüge und S-Bahnen, deshalb seien zunächst „weitere Abstimmungen“ erforderlich. Deshalb sei ein 15-Minuten-Takt nach Filderstadt wohl erst nach der Inbetriebnahme von S 21 im Dezember 2025 möglich.

Diese Einschätzung hat nicht nur zu Unmut im Verkehrsausschuss geführt, sondern war auch beim Filderstädter Oberbürgermeister Christoph Traub auf Unverständnis gestoßen. Er stellte sich hinter den Antrag der Grünen und untermauerte die Forderung in einem Brief an die Regionalfraktionen. Im Verkehrsausschuss wurde daraufhin einstimmig beschlossen, dass der Antrag nicht abgelehnt wird, sondern ausführlich diskutiert und dann darüber entschieden wird.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: