Hinter ihnen liegen anstrengende Monate: Die TSV-Chefin Manuela Kircher und Ulrike Deinaß (rechts) von der Jubiläums-AG haben den Vorbereitungsstress abgestreift und freuen sich auf das große Jubiläumsfest am Wochenende. Foto: Claudia Barner

Am Wochenende feiert der TSV Waldenbuch sein 125-Jahr-Jubiläum. Bei den Vorbereitungen hatten die Veranstalter mit zahlreichen Auflagen zu kämpfen.

Waldenbuch - Für die Zuschauer wird es ein Vergnügen. Für die Veranstalter ist es harte Arbeit. Wenn sich am Sonntag in Waldenbuch der Festumzug zum 125-JahrJubiläum des TSV in Bewegung setzt, endet für die Ehrenamtlichen ein Organisationsmarathon mit integriertem Behörden-Hürdenlauf. Auf der Zielgeraden ziehen TSV-Chefin Manuela Kircher und Ulrike Deinaß von der Jubiläums-AG Bilanz. „Wenn wir gewusst hätten, was auf uns zukommt, hätten wir wahrscheinlich die Finger davon gelassen“, sagen sie.

Seit mehr als einem Jahr laufen die Vorbereitungen für das Festwochenende, das am Samstag mit einem Sport-Event-Tag im Stadion startet und im Festumzug am Sonntag seinen Höhepunkt findet. „Ohne den tollen Zusammenhalt im Verein hätten wir das nicht geschafft“, stellt Manuela Kircher rückblickend fest. Denn neben den zeitraubenden praktischen Aufgaben, die eine Veranstaltung dieser Größenordnung mit sich bringt, mussten die Organisatoren mit allerlei Vorschriften, Auflagen und Richtlinien kämpfen.

3000 Euro sind für Schilder fällig

Besonders viel Zeit und Nerven hat die Vorbereitung des Umzugs gekostet. „Zum Glück haben wir in Klaus Bürkle einen Polizisten im Team, der über das notwendige Fachwissen verfügt und gemeinsam mit Katharina Müller die Regie übernommen hat“, berichtet die TSV-Vorsitzende. Denn: Bevor sich der Lindwurm mit etwa 600 Teilnehmern am Sonntagmittag von der Innenstadt in Richtung Stadion winden kann, müssen Umleitungen beschildert, Straßen abgesperrt und Halteverbote ausgewiesen werden.

Bei einer Firma in Dettenhausen hat der Verein die Schilder und Baken geordert. Sie müssen mit einem gemieteten Lastwagen abgeholt und von den Ehrenamtlichen aufgestellt werden. „Allein dafür fallen Kosten von circa 3000 Euro an“, erzählt Kircher. Auch die Auflagen für die am Umzug beteiligten Wagen waren komplizierter, als zunächst gedacht. „Die Anhänger müssen außenherum gesichert werden, damit niemand darunter geraten kann. Einigen Teilnehmern war der Aufwand zu groß. Sie laufen deshalb nun mit dem Bollerwagen“, berichtet Ulrike Deinaß.

Selbst die Pferde sind namentlich erfasst

Und dann war da noch jener Tag, an dem sich die Versicherung des Veranstalters meldete und um die Namen der Pferde bat, die beim Umzug die Kutschen ziehen. „Da haben wir uns wirklich gefragt, was tun wir uns hier eigentlich an“, erzählt Deinaß. Inzwischen kann das Jubiläumsteam darüber lachen. „Langsam kommt Vorfreude auf, obwohl wir alle platt sind“, sagt Kircher.

Etwa 350 Helferinnen und Helfer stehen parat. Beim Sport-Event-Tag am Samstag gibt es von 12 bis 18 Uhr rund ums Stadion eine bunte Mischung an Mitmachangeboten zu den Themen Gesundheit, Ernährung und Sport. Da auf dem Stadionparkplatz Flüchtlingsunterkünfte stehen, musste der Verein den Traum vom großen Festzelt begraben. Die Bewirtung findet nun auf den Freiflächen an der Sporthalle Hermannshalde in kleinen Pavillons satt.

Lokale Live-Musiker auf der Bühne

Anstelle der geplanten Stimmungs-Band stehen beim Sommerfest am Abend mit Paul Fogarty, Günther Rauhöft und seiner Band YAP sowie der Formation „Ohne Bass“ lokale Live-Musiker auf der Bühne. „Die Alternativen gefallen mir inzwischen besser, als unser ursprünglicher Plan“, stellt Manuela Kircher begeistert fest. Für eine positive Rundum-Bilanz fehlt ihr jetzt vor allem eines: „Wir hoffen sehr auf gutes Wetter.“

Das Festwochenende im Überblick

Eröffnung
Eröffnet wird das große Fest zum 125. Geburtstag des TSV Waldenbuch am Samstag, 16. Juli, um 12 Uhr von den Bollerschützen.

Samstag
Von 12 bis 18 Uhr findet rund ums Stadion der große Sport-Event-Tag statt. Um 18 Uhr schließt sich am Samstag ein Sommerfest mit Live-Musik an. Waldenbucher Gastronomen übernehmen die Bewirtung.

Sonntag
Die Aufstellung des Festumzugs am Sonntag, 17. Juli, beginnt um 11.30 Uhr im Neuen Weg, der an diesem Tag bis 14 Uhr nicht befahren werden kann. Der Umzug setzt sich gegen 12.30 Uhr in Bewegung und zieht durch die Straße Auf dem Graben zur Krone-Brücke, wo am Gasthaus Lamm ein Moderator steht. Von dort aus geht es über die Nürtinger Straße auf die Echterdinger Straße bis hoch zum Stadion. Die gesamte Strecke ist bis circa 15 Uhr für den Verkehr gesperrt. Umleitungen sind ausgeschildert. Der Sonntag klingt mit einer Sommer-Hocketse auf dem Stadiongelände aus. Für Stimmung auf der Open-Air-Bühne sorgen die Stadtkapelle und die Jugendkapelle des Musikvereins sowie Cosimo Lupion und Juan Aguilar. Ende der Veranstaltung ist gegen 20 Uhr.

Busverkehr
Der Busverkehr wird am Sonntag, 14. Juli, in der Zeit von 12.30 bis 14.30 Uhr umgeleitet. Ersatzhaltestellen befinden sich in der Schlossgartenstraße, in der Liebenaustraße auf Höhe der Einmündung Aichgrund sowie im Bonholz.

Infos
Das detaillierte Programm gibt es hier.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: