Ob sich Batman schon ein Exemplar vom Zukunfts-Motorrad aus München bestellt hat? Weitere Bilder vom Bike der Zukunft und der Präsentation in Santa Monica gibt es in unserer Bildergalerie. Foto: BMW

BMW hat in Kalifornien seine Vision von einem Motorrad der Zukunft vorgestellt. Es sieht ein bisschen aus wie das Bike von Batman und soll analogen Fahrspaß in einer digitalen Zeit bringen.

Stuttgart - Geschwungener Körper, extra dicke Reifen und ein Motor, der aussieht, wie ein klassischer Boxermotor, jedoch emissionsfrei ist – sieht so das Motorrad der Zukunft aus? BMW hat nun an diesem Dienstag jedenfalls seine Vision der Mobilität auf zwei Rädern von übermorgen vorgestellt: das Motorrad „Vision Next 100“. Der Autobauer aus München präsentiert zum Anlass seines 100-jährigen BestehensMobilitätskonzepte, die vielleicht einmal in 30 Jahren zum Alltag gehören werden, beispielsweise auch ein Auto, das vollständig autonom fahren kann. Heute allerdings ist dieses Auto ebenso wie das Motorrad „Vision Next 100“ definitiv noch Zukunftsmusik.

In Santa Monica in Kalifornien hat der Konzern das Motorrad mit dem minimalistischen Design vorgestellt. Das Motorrad „verkörpert das Verständnis der BMW-Group von Motorradfahren in einer vernetzten Welt: es ist ein analoges Erlebnis in einer digitalen Zeit. Es lässt mich aus dem Alltag ausbrechen. Ab dem Moment, in dem ich aufsteige, erlebe ich absolute Freiheit“, kommentierte Edgar Heinrich, der Leiter der Abteilung Design Motorrad BMW, das Zweirad.

Das Zukunftsmotorrad zitiert einen Klassiker

Der schwarze Dreiecksrahmen soll einen Klassiker zitieren:das erste BMW Motorrad – die R32 von 1923. Hier sind jedoch keine Lager oder Gelenke sichtbar. Der Rahmen ist flexibel und passt sich der Fahrsituation an: Wird der Lenker bewegt, verformt sich der gesamte Rahmen und macht die Richtungsänderung möglich.

Weil der Fahrspaß im Vordergrund steht, sollen Fahrassistenzsysteme möglichst im Hintergrund walten, beispielsweise, was das Balancieren des Motorrads angeht. Ein Umfallen ist laut BMW nicht möglich, Helm und konventionelle Schutzkleidung brauche der Fahrer auch nicht mehr, denn der „digitale Begleiter“ weise den Fahrer auf Handlungsbedarf hin und greife im Notfall auch schützend ein. Der Helm wird ersetzt durch eine Datenbrille, über die der Fahrer alles im Blick haben soll, was er braucht: Ideallinie, Schräglage, Gefahrenstellen und natürlich Rückspiegel.

Selbst die Motorradkleidung will BMW revolutionieren, beispielsweise mit internen Airbags und Sensoren, die Körpertemperatur und Puls überwachen. Auch die Bekleidung ist in klassischem Schwarz gehalten. Batman hätte also seine Freude an dem Zweirad.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: