Zu viel Müll In Stuttgart türmt sich der Dreck

Martin Haar, 10.03.2011 17:55 Uhr

Stuttgart - Von wegen Let's putz. Die Kehrwoche war gestern. Stuttgart, der Stadt mit dem Meister-Proper-Image in Deutschland, fehlt das Geld für saubere Wege und Straßen. Bürger sind entsetzt, der Städtereinigung sind die Hände gebunden. "Uns fehlt ein sechsstelliger Betrag", sagt AWS-Geschäftsführer Heß .

Der Uralt-Streifen "Vom Winde verweht" hat schon manche Dame tief bewegt. Die Romanze zwischen Scarlett O'Hara (Vivien Leigh) und Rhett Butler (Clark Gable) rührt einfach zu Tränen. Die Wirkung von wehenden Winden hat auch Iris Bürger-Bremser zuletzt zugesetzt. Der Stuttgarterin ist bei ihren Spaziergängen in der Helfferichstraße am Killesberg oder bei der Liederhalle am Berliner Platz oft zum Heulen zumute. Sie erkennt ihre Stadt kaum wieder. Ihr Stuttgart vermüllt. An vielen Orten. In der Königstraße genauso wie in kleinen Straßen aller Stadtteile.

Dreck, Abfall, Plastikmüll.

Und wenn dann auch die Winde in heftigen Böen wehen, treibt es der Dame vom Fleckenweinberg tatsächlich die Tränen ins Gesicht. "Manchmal fliegt mir der Dreck der Straße in die Augen", sagt sie, "überall liegt Müll oder festgetretenes Laub vom Herbst." Es sei ein Jammer. Sie findet diese "dreckige Stadt schrecklich, entsetzlich". Aber Iris Bürger-Bremser ist eine Frau der Tat. Sie weiß: Den Müllberg bewegt man nicht durch Bitten. Schon gar nicht durch Lamentieren. Also greift sie zum Telefon, wählt die Nummer vom Amt für öffentliche Ordnung und fällt aus allen Wolken.

Herr G., dessen Name ungenannt bleiben soll, sucht erst gar nicht nach Ausreden. Im Gegenteil: Herr G. öffnet sein Herz: "Liebe Frau, ich verstehe ihren Kummer, aber uns sind die Hände gebunden. Uns fehlen Geld und Maschinen." Im Stuttgarter Norden gebe es keine Kehrmaschinen mehr. Und die fünf fleißigen Männer, die früher als Ein-Euro-Jobber den Müll aufsammelten, habe man entlassen. So habe man pro Jahr 8000 Euro eingespart. "Wir wissen derzeit nicht einmal, wie wir den Splitt des Winters von den Wegen und Straßen bekommen sollen", klagt der Mann vom Amt. Auch er versteht die Welt nicht mehr. Erst neulich habe er in unserer Zeitung gelesen, dass Stuttgart eine der säubersten Städte in Deutschland sein soll. Auch Iris Bürger-Bremser kann darüber nur lachen: "Frankfurt als Drittletzer in dieser Rangliste ist viel sauberer. Stuttgart, sauber!? Das war vielleicht einmal."

Sauber wie geschleckt - das war gestern

Es waren Zeiten, in denen Alt-OB Manfred Rommel das Selbstverständnis der Stuttgarter in dem Spruch bündelte: "Mir hen da Dreck erfunde, damit mer was zum Putze hen." Dies wurde jenseits der Landesgrenzen mitunter belächelt, aber der Hang des Schwaben zur Sauberkeit war imageprägend. Gleiches gilt für die Kehrwochen-Aktion "Let's putz", die Oberbürgermeister Wolfgang Schuster initiierte. Wie auch immer: Damals war das Trottoir noch sauber. Auf gut Schwäbisch: "Es sah aus wie geschleckt."

Aber das kann die AWS - also der Eigenbetrieb Abfallwirtschaft Stuttgart - heute nicht mehr leisten. Auch die Männer und Frauen von Geschäftsführer Thomas Heß sehen den Müll in der Stadt - haben aber in diesem Fall keinen Dreck am Stecken. Die AWS ist lediglich Dienstleister der Stadt. Wenn man so will, sind es Saubermänner, die nur unter bestimmten Rahmenbedingungen ordentliche Arbeit leisten können. Thomas Heß und der AWS steht nur ein begrenztes Budget zur Verfügung.

"Sparzwänge", sagt Thomas Heß entschuldigend, "uns fehlt ein sechsstelliger Betrag. Wenn man die Situation ändern will, muss man eben mehr Geld in die Hand nehmen." Es sei nicht seine Entscheidung zu sagen, "was sinnvoll, notwendig oder wünschenswert ist". Gleichzeitig bedauert Heß, dass die Moral der Bürger gesunken sei. Oft beobachtet er, wie Passanten ihren Müll einfach auf die Straße werfen. "Umwelt lebt vom Mitmachen. Da muss jeder sein Scherflein beitragen", sagt er und wünscht sich, dass Themen wie Umwelt und Mülltrennung wieder offensiver in den Kindergärten und Schulen angesprochen werden. "Auch hier würde es sich lohnen, etwas Geld auszugeben."

Das liebe Geld. Immer dann, wenn es in Stuttgart irgendwo ausgeht oder fehlt, ist Michael Föll am Zug. Aber in diesem Fall fühlt sich der Finanzchef und Erste Bürgermeister nicht angesprochen. "Wir haben den Etat bei der Straßenreinigung nicht gekürzt", sagt Föll überrascht, "die AWS hat das gleiche Budget wie im Vorjahr - ohne Einschnitte." Natürlich sei Föll bewusst, dass man mehr für die Sauberkeit der Stadt tun könne, wenn man mehr Geld dafür ausgebe. Aber dann müsse diese auch von der AWS angesprochen werden: "Wir können in den Haushaltsberatungen nur darüber diskutieren, wenn wir wissen, dass da ein Bedarf da ist und geltend gemacht wird."

Daran besteht kein Zweifel. Die Tränen von Iris Bürger-Bremser sind der beste Beweis.

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (51)
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentar schreiben
Anzeigen
APR
11
Günter Schmidt, 16:04 Uhr

Abfall Max Eyt See

Wenn man Sonntag-Morgen einen Rundgang um den See macht sieht man fast nur überall Abfall.Herr Stocker will ein schöneres Stuttgart,da kann er mit der Beseitigung des Müll's gleich anfangen.Die Wiesen sind die Futterquelle für die Graugänse .Nicht nur aufrufen zum Demonstrieren,sondern aktiv ein Vorbild sein.Wie sich die Zeiten gegen früher geändert haben,wir hätten uns nicht getraut Papier einfach so wegzuwerfen.Unsere Eltern hätten uns den Marsch geblasen heute achtet keiner mehr auf Sauberkeit dafür soll der Staat sorgen.Wenn man Jugendliche darauf hinweisen will wird man angepöbelt und muss sehen das man ungeschoren davon kommt könnte Bilde senden!!!Bin 83 jahre

MRZ
23
Albert Groß, 10:28 Uhr

Das Müllproblem ist ein Problem der Gedankenwelt

Der eine wirft es weg, der andere glaubt es auf; das ist ein riesen Umsatz! Nur die Verursacher machen sich darüber wenig Gedanken! Mülltrennung ist ein Fremdwort in meiner Nachbarschaft. Die teuren Restmülltonnen quellen über, weil sie zur Hälfte mit Material gefüllt sind, welches in den kostenlosen Gelben Sack gehört. Die Papiertonnen sind mit Luftraum gefüllt, weil keiner die Kartonwürfel mit wenigen Handgriffen flach legen will. In der Biotonne landet Kompostmaterial mit der Plastiktüte; es ist ja wohl sehr schwer den Beutel auszuleeren. Als unser Sohn vor vielen Jahren zum Außlandspraktikum in New York gewesen ist, tröstete er uns mit der Feststellung: Im Vergleich zu dort, ist es in Stuttgart ja immer noch sauber. Vermutlich denkt der Konsument: Ich habe ja etwas für die Binnenkojunktur getan, und somit auch das Recht auf den Spass zum Wegwerfen, soll es doch ein anderer aufräumen, dann habe ich wenigstens meine Schadenfreude gehabt.

MRZ
14
Ernst, 13:13 Uhr

An Roland Späth

Sie schreiben: 'Der Reichtum der Einen basiert nur auf der Armut der Anderen!' Das mag manchmal zutreffen, in den meisten Fällen jedoch nicht. Mein 'Reichtum' basiert auf Fleiss UND Sparsamkeit. Wer mit Geld nicht umgehen kann, der hat auch bei gutem Verdienst keines. Ich kenne einige davon. Ebenso kenne ich auch einige Arbeitslose die nicht wirklich arbeiten wollen. Ausreden über Ausreden. Von nichts kommt nun mal nichts. Punkt.

Kommentar-Seite 1  von  17
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.